Deutsche Einfalt

Ein hoch auf die Spaßgesellschaft
"Propagandakindergarten der Idioten"
von Uwe Eden

Deutschland ist ein Irrenhaus, wenn man sich die politische Satire der Kabarettisten anschaut. Einige werden abfällig als Links- versifft bezeichnet, denn sie biedern sich Putin an und halten das gesamte deutsche Parteienspektrum für korrupt, Lobby- bzw. Reichen- gesteuert und im transatlantischen Würgegriff.
Und das widerspricht natürlich vollständig dem vom Wertesystem eingeimpften Dogma von Demokratie.
Denn über einen allzu ausgeprägten Intellekt sollte man beim analysieren und beurteilen von Medien und Politik, von dem wie diese die "Volksherrschaft" ausüben, dokumentieren und steuern, natürlich nicht verfügen. Und auch die Sozialstaatlichkeit im Sozalismus zu verorten, geht gar nicht. "Sozialismus ist Kommunismus - und der hat sich nun mal überholt!"
Die Blühenden Gärten des Kapitalismus haben die Misswirtschaft der Kommunisten immer mehr ab- und aufgelöst. Und die Bananenknappheit, Volks- eigene Autos aus Pappe und das schuften auf den Feldern der Kolchosen durch moderne innovative Gadgets zur Daseins- Erleichterung ersetzt.
Und wer sieht das heute nicht als Fortschritt an, kann nicht nachvollziehen, daß die meisten Menschen auf diesem Erdball auch an den Segnungen des Kapitalismus teilhaben wollen?
Über die soziale Verelendung im westlichen Wertesytem kann man da getrost hinwegsehen, denn das dem System implizierte Gen der Eigenverantwortung mit seinen Selbstheilungskräften wird irgendwann alles zum Guten gedeien (lassen).

Man sieht es an den blühenden Landschaften im Osten der Republik und am Zustand afrikanischer und im Nahen Osten angesiedelter Länder, denen der Werte- Westen die Demokratie übergestülpt hat.
Im Kontext des eigenen Wohlstands kann man die Realitäten natürlich auch durch eine rosarote Brille sehen. Die einen die Wandungen der eigenen Filterblase nicht mehr wahr nehmen läßt.
Aber es bedarf schon eines sehr eingeschränkten Intellekts. Einer perfiden Abgebrühtheit, den realen Zustand unserer heutigen Welt einfach auszublenden.

Dennoch scheint es gut zu funktionieren.
Und in diesem Irrsinn der Weltanschauungen gibt es dann natürlich die Hofschranzen der Regierenden und ihrer Strippenzieher. Eben die Kabarettisten, die sich ganz im Sinne des Systems an der noch rational denkenden Bevölkerung abarbeiten.
Oftmals mit Klamauk aus der untersten Schublade. Zwar mit zuweilen auch interessanten Themen, die aber bei dem im Ausnahmezustand befindlichen glücksbeseelten Zuschauer zur Nebensächlichkeit degradiert werden.

Zum Zustand des "intelligenten Kabaretts" in Deutschland im Anhang ein sehr guter Artikel bei Telepolis.
Und wie immer sind die Leserreaktionen unter solchen herausragenden Artikeln auch hier sehr lesenswert.


Eine davon vorab:

"Die ständig diesselben Klischees verwursten, diesselben Buzzworte benutzen, nach oben buckeln, nach unten treten, dem deutschen Wort "Schadenfreude" Nachdruck verleihen, dann sind das Komiker, die ihrem Auftrag nachkommen, dem Volk die Zeit zu vertreiben und die Spitzen der Gesellschaft dabei nicht zu tangieren. Kalauergebinde.
Geht in Ordnung, jedenfalls in Maßen. Eigentlich nichts schlimmes, das ist die übliche Unterhaltung seit jeher.
Wenn die Klamauckkasper dann allerdings als Satire oder politisches Kabarett verkauft werden, wie etwa Nuhr, dann ist wird ein Anspruch erhoben, der aufhorchen läßt.
Man fragt sich, was das soll. Damit wird ein Genre entwertet und die Konsumenten doppelt veralbert.
Wenn Klamauck dann auch noch zur rettenden Instanz der westlichen "Werte" hochgejubelt wird - wie bei Böhmermann - fühlt man sich wie im Propagandakindergarten für Idioten."

 

Hoch lebe der Staatshumor
https://www.heise.de/tp/features/Hoch-lebe-der-Staatshumor-4425199.html

Aufstand von unten - was nun?

Das ganze Gelaber  in der Politik momentan geht völlig an der Realität vorbei.
Wie immer.

Gleich nach Rezo ging es nur noch darum, was haben wir mit der Jugend falsch gemacht, was müssen wir im Internet anders machen, wie können wir die jungen Menschen wieder erreichen?
Wir Wir Wir...
Ohne überhaupt die ganzen Punkte aus dem Video anzusprechen.
Denn die hatten sie ja durch ihre 11 seitige Stellungnahme schon platt gebügelt.
Jetzt fallen zwar ein paar Köpfe, der Trainer ist schließlich immer schuld
Aber ansonsten wird genauso weiter gemacht wie bisher.
Das mag im Deppen Fußballland funktionieren, könnte hier aber den Parteien den Hals brechen.
Naja die Unfähigkeit die Rezo den Politikern unterstellte, ja nachgewiesen hat, wäre damit ein weiteres Male bewiesen.

Jetzt wird es Zeit, dass die Jugend auf die Untertöne aus dem Rezovideo hört. Denn obwohl die Klimadebatte natürlich wichtig ist, gibt es andere eklatante Mängel in der Politik, die jetzt in den ganzen Diskussionen einfach unter den Tisch fallen.
Und da liegt ja schließlich das grundlegende Übel: in der Korruption und der Verdrehung des Grundgesetzes - unserer demokratischen Werte durch die Politik.

Und man kann nur hoffen, dass die Jugend nun wirklich aufsteht.

Da haben sie nun übrigens dieses Aufstehen von unten heraus, das sie bei Sara Wagenknechts Bewegung so lautstark kritisiert haben.
Und da die Jungen nun die Grünen außerkoren haben, den Karren aus dem Dreck zu ziehen, hätte ich jetzt eigentlich von denen schon einiges mehr hören wollen, was geändert werden muss.

Aber der Aufruhr ist ja noch ziemlich jung...

Sternstunde der Demokratie
Licht am Horizont II

Man hält es nicht für möglich, aber die FridayforFuture- Jugend, Rezo und die anderen Blogger scheinen wirklich eine öffentliche Debatte angestoßen zu haben.
Den Politikern scheint der A. auf Grundeis zu gehen, weil sie sehen, daß sie Land an die Grünen verlieren.
Und wenn die Grünen schlau sind, werden sie sich angesichts dieser Chance auch auf ihre ehemaligen Werte besinnen. Und abliefern.

Jedenfalls ist der Klimawandel jetzt in aller Munde und auf der Prioritätenliste der Parteien ganz oben.
Und es ist ganz offensichtlich, dass wir gerade eine Sternstunde der Demokratie erleben.

Der Demos legt sich mit der Kratie an

Die Menschen sind nicht rnehr gewillt, sich verarschen zu lassen, indem sie als Schafe permanent diejenigen (Schäfer) wählen, die ihnen später das Fell über die Ohren ziehen.
Sicher ist Grün da nicht der Weisheit letzter Schluß, denn diese Partei steht auch schon lange auf der Seite von Rheinmetall und Konsorten. Und würde dem Ami mit seinen Allmachtsphantasien

[die im Grunde ja keine Phantasien sind, sondern lebensbedrohliche grausame Wirklichkeit für Millionen von Menschen auf unserem Erdball. Die das Pech haben in Ländern mit großen Bodenschätzen zu leben und womöglich noch Regierungen haben, die die Erlöse daraus ihrem Volk zugute kommen lassen. Oder in ihren Ländern Pipelines bauen, die der US-Wirtschaft Gewinneinbußen bescheren. Dann gibt es noch die Variante von Ländern, die sich dem Einfluß des Dollars entziehen wollen, indem sie neue Währungsräume anregen oder schaffen.
Denn die bombt der Ami regelmäßig in die Steinzeit zurück.]

auch nicht in den Rücken fallen. Aber Grün ist momentan im Bund nicht in Regierungsverantwortung und hat für die Menschen irgendwie auch noch den Joker für den Umweltschutz in der Tasche.
Dazu gilt die Partei für viele - warum auch immer - noch als links ausgerichtet und bedient damit auch die soziale Komponente.
Fehlt nur noch der Ausspruch, Grün ist die neue SPD.
Beim momentanen angstvollen Klima in den Parteien und Kramp Karrenbauers Faux pas wird man sich mit solch einer Parole aber gegenwärtig noch zurück halten.
Bis der Widerstand etwas verebbt ist und in den Schulen Freitags wieder unterrichtet wird.
Bis auch die Medien diese neu aufgekeimte Rationalität in ihrer Berichterstattung wieder gegen ihren Verdummungsauftrag eingetauscht haben,

Wo ich wieder bei der öffentlichen Debatte wäre. Illner, Maischberger, Plasberg und wie sie alle heißen, die uns mit ihren immer gleichen neoliberal gefärbten Gästen auf Regierungskurs halten.
Und die auf jeden Zug mit (vom Wahren ablenkenden) Nebelkerzen aufspringen, scheinen sich in der gegenwärtigen Lage auch einmal auf ihren eigentlichen Auftrag zu besinnen.
Vermutlich können sie auch gar nicht anders, wo nun die bisher belächelte junge Generation damit begonnen hat, gegen all den Irrsinn, den ja auch sie wie die ganze Mainstreampresse immer mitgetragen haben, aufbegehrt.

Wer hätte das gedacht, da muß erst eine (irrtümlich auch) gleichgeschaltete Jugend kommen, dazu noch mit Hilfe des schlimmen FakeNews- Internet und ihnen sagen: STOP – so geht es nicht weiter. Wir lassen uns nicht mehr von unfähigem Gesindel regieren und belügen!

Die Politik und Teile der Medien scheinen zu erahnen, was sich da an Widerstandspotenzial aufgetan hat. Gerade auch der SPD wird es gezeigt haben, daß ein Weiter so ihre Abwärtsspirale Richtung Bedeutungslosigkeit nun noch weiter beschleunigen wird.
Und man kann gespannt sein, wie es sich weiter entwickelt. Ob nun auch die Masse der Menschen im Land aus ihrer Lethargie erwacht und sich so langsam den wichtigen Fragen ihres bzw. unseres Daseins stellt.

Und wenn der Klimawandel auf der Prioritätenliste auch ganz oben steht, schließlich ist er das Resultat unserer gedankenlosen und ausschweifenden Lebensweise, so ist es dennoch unausweichlich, sich auch unserem westlichen Lebensmodell, dem Kapitalismus mit all seinen wirtschaftlichen und sozialen Ausbeutungen – und somit auch unserem fragwürdigen Demokratieverständnis zu stellen.

Das habe ich in unserer Gesellschaft der Glückseligkeit bis vor kurzem nicht mehr für möglich gehalten.
Aber nun wagt man wieder zu hoffen.


Der Jugend sei Dank!

Uwe Eden

Neue Diskussionskultur?

https://pdvideosdaserste-a.akamaihd.net/int/2019/05/30/4f2d6de3-190e-4a31-ab47-82d5698d28c1/1280-1_461186.mp4

 

Licht am Horizont

Es brodelt im Land der Dichter und Denker.
Die Jugend Deutschlands befindet sich gerade im Aufstand gegen die herrschende Klasse. Und zeigt den apathischen Konsum- und Mainstream Medien- verseuchten Erwachsenen ein ganz neues Gesicht.
Zwar geht es derzeit primär noch gegen die Marionetten der wahren Machthaber im Deutschen wie im EU- Land. Und man konzentriert sich momentan auch noch auf die Umwelt- und Klimakatastrophe.
Aber irgendwo muß man ja anfangen. Und der Aufstand hat Potenzial.
Was mit den Demonstrationen der 16- jährigen Friday for Future Gründerin Greta Thunberg begann, könnte sich zu einem Deutschen, ja Europaweiten Aufstand gegen die Machenschaften der Staatenlenker, gegen die korrupte neoliberale Politik und gegen die seltsame Auslegung von Demokratie im westlichen Wertesystem richten.

Und man kann wirklich ins Staunen geraten. Denn während sich die Mainstream- Hypnotisierten ihre Lethargie permanent mit Nichtigkeiten versüßen, indem sie über Hartz4- Empfänger, Flüchtlinge, Islamisten, Trump, über Putin mit seinem angeblichen Cyberkriegs- und Weltherrschafts- Gebaren, sowie über die gewaltätigen französischen Gelbwesten und vieles mehr herziehen...
steigt die vermeintlich schon System- integrierte Jugend wie Phönix aus der Asche. Und hält den Alten, die durch Ignoranz und Konsumverfettung gerade ihre Zukunft vor die Wand fahren, den Spiegel der Erkenntnis vor.

Dabei haben die doch erziehungsgemäß alles menschenmögliche getan, um den Intellekt ihrer Sprößlinge zu egalisieren. Haben die frühkindliche Erziehung japanischen Comic- Wesen wie Yu-Gi-Oh und den Teletubbies überlassen. Und dann auch bald die Spielgewohnheiten der Kinder durch zeitgerechte digitale Spielgeräte/Konsolen ersetzt. "Aber was blieb ihnen anderes übrig, die geänderten Erwerbsbedingungen mit einem immer schwieriger werdenden Auskommen ließen den Eltern schließlich keine andere Wahl.
Man mußte die Erziehung einfach anders organisieren!"
Und schließlich hatte diese Technik- Affinität ja auch etwas Gutes. Hat man heute Probleme mit Smartphone, Laptop, Internet, ist immer ein Sprößling mit Durchblick in Reichweite!
Es schien also alles recht gut zu laufen beim Zusammenleben der Generationen. Die Smartphones, Tablets, Computer und das Internet werden heute Generationen- übergreifend genutzt und auch die Jugend geht voll auf im Metier Internet.
Für die Älteren zwar schwer nachzuvollziehen diese Welt von Likes, Rankings und den in ihren Augen oft kindischen Verhaltensweisen der neuen Internetstars, der Influencer.
Dennoch registrierte man aber - wenn auch mit einem gewissen Unverständnis - daß da wohl einige ihren Weg machen.
Aber die Welt des 21. Jahrhunderts ist ja sowieso eine andere, als sie es noch wenige Jahrzehnte zuvor war. Zu Zeiten, als viele der heute aufwachenden jungen Menschen noch nicht einmal in der Planung waren, gab es zwei, maximal vier Fernsehprogramme. Die Parteien wie auch die Medien waren noch halbwegs ehrlich und klar abgegrenzt. Ein arbeitender Lohnabhängiger wußte, wen er zu wählen hatte, wenn er seine Situation am Arbeitsplatz oder seine ganzen Lebensumstände verbessern wollte. So hatte auch der Unternehmer aus dem Mittelstand keine Probleme, sich politisch einzuordnen. Die Staatsbediensteten und die Akademiker, die sich schon immer als Creme der Gesellschaft gesehen haben, konnten sich auch bei den damals konservativ Genannten einordnen.
Das alles muß der heutigen Jugend recht fremd vorkommen. Denn die Parteien haben mittlerweile an Struktur verloren. Ihre einstigen Ideale sind durch einen Einheitsbrei von Märkte- und Kapital- ausgerichteten Programmen ersetzt worden.
Was sie uns aber immer noch als sozial oder liberal verkaufen wollen.
Nein sie verkaufen es uns!
Denn die Menschen in ihrer grenzenlosen Naivität glauben das ja noch. Wie sie auch an die Wahrhaftigkeit unseres westlichen Wertesystems, an unseren Einsatz für den Frieden und gegen den Hunger auf der Welt glauben. An unser demokratisches System als Quell allen Wohlstands und sozialer Ausgeglichenheit.

Aber Glauben heißt auch "Nicht wissen" und im Extremfall ist Glaube das Gefangensein in einer ideologischen Blase.
Und wer möchte heute noch ernsthaft bestreiten, daß wir in einem Extrem- Zeitalter leben? Wenn selbst die Jugend angesichts der Umstände schon aufgerüttelt wird und all dem Chaos auf dieser Welt nicht mehr tatenlos zuschauen möchte?
'Und den reinen Glauben an unser so feines Weltbild so langsam durch Wissen ersetzt.
Wobei es erfreulich ist zu sehen, daß die Parteien und deren Sprachrohre diesem friedvollen Aufbegehren nichts essentielles entgegen zu setzen haben. Wenn man auch nicht mehr damit gerechnet hat, es bewegt sich etwas im Land.

Die Rationalität kommt zurück und das Land der Dichter beginnt auch wieder zu denken.

Schade daß Brandt, Wehner, Hildebrandt, Böll... das nicht mehr erleben dürfen.

Uwe Eden

Gedanken zu den Reaktionen auf das Rezo- Video

Ich habe mir heute morgen oder diese Nacht 😉 einmal die Reaktionen zu diesem Rezo Video angesehen. Ist schon ein Wahnsinn, was das ausgelöst hat.
Bei den im Video behandelten Parteien natürlich keine Einsicht. Man müsste nur stärker auf die Jugend eingehen, also auch richtig auf YouTube tätig werden. Dann wird sich das mit der Jugend schon wieder regeln.
Also blablabla. Auf die eigentlichen Gründe, wieso die Jugend derzeit aufsteht, sind die überhaupt nicht eingegangen. Und die Mainstream- Medien also die, denen man ja mehr vertrauen sollte, statt sich im Internet zu informieren, haben gerade beim Faktencheck des Rezo Videos absolut versagt. Die FAZ z.b. hat in mehreren Artikeln wieder mal unter den Gürtel gehenden Journalismus betrieben. Mit Aussagen die sie sonst bei den Social Media Medien anprangern.
Und wie ich gemerkt habe, hat es zu der Stellungnahme der CDU per PDF zwar Faktencheck gegeben. Doch haben die sich nur auf Teilbereiche bezogen.
Etwa der Armutsforscher Butterwegge zu diesem Bereich des
Videos.
Das mit den Faktenchecks zu dem Rezo Video hingegen ist schon am Tag danach absolut explodiert. Dann folgten natürlich auch noch Faktenchecks der Faktenchecks. Damit nicht jeder behaupten kann was er will! Der Anwalt für internetrecht Solmecke hat dazu z.B. ein ganz interessantes Video gemacht. Aber wie schon gesagt, einen richtigen Faktencheck des 11 seitigen CDU PDFs zu Rizo habe ich bisher nicht entdeckt.
Auch ist mir aufgefallen, wo in der öffentlichen Wahrnehmung im Gegensatz zu meiner noch so einige blinde Flecken vorhanden sind. Scheinbar kann es noch nicht jeder wahrhaben oder ist es zu kühn, zu links, zu denken, dass all das Handeln unserer Politiker gesteuert sein könnte. Wobei das bei den wenigen Themen die bei Rezo zur Sprache kamen, eigentlich ja schon offensichtlich ist.
Denn die Polit - Marionetten lügen und betrügen alle!

Wieso wurde nun also Grün gewählt? Weil bei den Menschen noch am wenigsten bekannt ist, wie die Grünen sich in ihrer Ausrichtung geändert haben.
Und das Damoklesschwert über den Linken, die immer noch mit Kommunismus und Sozialismus assoziiert werden, sorgte dafür, dass Links nicht gewählt wurde.
Grün könnte man also als letzten Strohhalm bezeichnen. Eben wie Trump in den USA und dieser Komödiant oder was das ist, der den Poroschenko in der Ukraine abgelöst hat. In vielen anderen Ländern sieht es ja ähnlich aus.
In dieser neoliberal verseuchten Politik gibt es eben keine wahren Alternativen mehr. Und den Linken gegenüber steht natürlich die Allmacht des Kapitalismus. Des Wohlstands, nach dem wir alle streben. Das ist wahrscheinlich die Krux an dem ganzen.

Also kann man wirklich nur hoffen, das die nun erwachte deutsche Jugend weitere Schlüsse zieht und dann auch die anderen Themen auf die Tagesordnung bringt. Und wenn das dann  ebenso in Diskussionen umschlägt wie zurzeit die Umwelt Thematik, dann brennt es hier wirklich in Deutschland.

Lassen wir uns über Werte reden

Mal ehrlich, wer mit etwas Verstand glaubt noch all den Mist, den die USA ablassen, wenn sie sich weltweit in die Angelegenheiten anderer Länder einmischen?
Wohl doch nur unsere Amerika- verseuchten Medien und unsere Politiker, deren Werte und wohl auch politische Karriere zu hundert Prozent mit dem Imperium verknüpft zu sein scheinen. Die unserer Star- Journalisten im Übrigen auch.

Wehe dem, der sich mit den Agitatoren des US- Wertesystems anlegt. Oder dem Land das sich erdreistet, eine Politik für das eigene Volk zu machen. Und somit die Ansprüche des Hegemon auf die Bodenschätze im Land ignoriert.
Ja wer sogar die gierigen Amis aus dem Land wirft!
Der aktuelle Fall Venezuela mit der bislang noch gescheiterten gewaltsamen Absetzung Maduros ist nur ein Fall in einer langen Reihe von US- Agitationen immer nach dem gleichen Muster. Die Vorzeige- Demokratie USA scheut keine Mittel und Wege, um solche Staaten mit ihnen genehmen Staatslenkern zu besetzen. Und da das immer mehr ausufert, werden die Lügen und Anschuldigungen der US- Politik und ihrer Medien gegen störende Staatschefs anderer Länder immer unglaubwürdiger.
Das amerikanische Volk, das vor nahezu jedem neuen Krieg mit False Flag Operationen willig gemacht wurde, weiß heute sehr wohl, von welchem Abschaum es regiert wird. Wenn ihnen auch größtenteils wohl immer noch ihre Form der Demokratie als das NonPlus Ultra erscheinen mag. Die kapitalistisch Marktkonforme Demokratie, wo jeder alles erreichen kann, ist ihnen schließlich schon mit der Muttermilch eingeflößt worden.
Ebenso der Umstand, daß jeder für sein Heil selbst verantwortlich ist. Alles abweichende von ihrem nach Wohlstand gierenden Weltbild ist für sie nicht akzeptabel.
Denn neben dieser ganz speziellen Muttermilch ist ihnen noch Zeit ihres Lebens eingetrichert worden, wie unmenschlich andere Staatsformen auf diesem Globus doch sind. Wie grausam der Kommunismus und wie Menschen- verachtend die Diktaturen.
Und die Vasallen- Staaten, darunter auch Deutschland, sind derart von Amerika vereinnahmt, daß sie das alles übernehmen.

"Das kann nicht sein!" Doch kann es! - denn schaut man sich mal unser Fernsehen als Hauptmedium an: Amerika auf allen Kanälen! Sogar die Bäume die da umfallen, sind uns näher als alles, was (selbst) in unseren Nachbarländern passiert.
Kommt es von ungefähr, ist es Zufall, daß so große Länder wie China und Russland einen ganz anderen Stellenwert (nämlich fast gar keinen) in unserer medialen Wahrnehmung haben als die USA? Daß es nur die bösen Taten der undemokratischen Länder und ihrer Despoten in unsere Medien schaffen? Indem sie uns ständig als Gewalt- Regimes und Diktaturen präsentiert werden.
"Diese Kriegstreiber, die ihr eigenes Volk mit Giftgas ermorden und die Weltherrschaft anstreben!" Wie lächerlich!
Die ganzen Opfer der US – Macht- und Raffgier aber einfach unter den Tisch fallen? Dabei ist die Demokratie – insbesondere die nach US- Maßstab, beileibe nicht der Hort der Glückseligkeit.
Dem Imperium USA wurde schon hier und da der "Kapitalismus im Endstadium" bescheinigt. Und wenn die Hochglanzbilder von den USA, die man uns hier so farbenfroh präsentiert, ihren Zweck auch noch erfüllen mögen, gibt es dort die Elendsviertel in den Städten, die endlos langen Zeltcamps von Obdachlosen an den Stadträndern. Eine Schlange von 60 Millionen Menschen an den Suppenküchen. Die höchste Gefangenenrate der Welt mit 2.121.600 Millionen Inhaftierten...
Generiert von einem Kapitalismus, der Wohnungen und Häuser nur noch als Spekulationsobjekte sieht. Und dem die Menschen lediglich etwas wert sind, wenn sie als Humankapital verwertbar sind. Als billige Arbeitssklaven oder Melkkühe. die man durch immer mehr Privatisierungen von einst öffentlichem Eigentum um ihr so schon geringes Auskommen  bringt.

Wem da Parallelen zu den Zuständen in unserem Land in den Sinn kommen, der sollte diesen Gedanken mal für sich ganz alleine weiter verfolgen.
Will man nicht, kann man nicht? Man kann! - selbst wenn die nächste Shoppingtour ansteht, der Biergarten lockt. Man gerade mal wieder vom Broterwerb völlig ausgepowert ist. Und im Moment auch auf alles andere Lust haben mag als auf das Elend der Welt.
Denn irgendwann holt es jeden von uns ein. Landen wir entweder im Zustand völliger Gleichgültigkeit oder am untersten Ende der Gesellschaft.
Wohl denn, wenn es bis dahin nicht schon die Zeltstädte über den Teich zu uns geschafft haben.

Denn alles Gute kommt ja bekanntlich aus Amerika.
                                                                                                                   Uwe Eden/Mai 2019

https://deutsch.rt.com/international/87365-land-of-the-free-verbietet/

 

Der Irrsinn nimmt seinen Lauf

Schaut man sich momentan die Nachrichten in den Öffentlich Rechtlichen an, kann man sich nur noch an den Kopf fassen.

Klaas Clever beginnt ein Heute Journal damit, daß die Russen ein Nato- Land angegriffen haben. Wir uns also im Krieg befinden.
Stellt dann aber sogleich richtig, daß das nur ein Scherz war.
Wir befinden uns also doch nicht im Krieg (!) wird so mancher der Zuschauer aufgeatmet haben.
Aber es hätte ja sein können, denn der Kleber und die anderen (Verdächtigen) Russlandkenner haben uns ja schon oft über den bösen Charakter des Russen aufgeklärt.
Skripal/Novitschok, der Flugzeugabschuss über der Ukraine, die Annektion der Krim, natürlich Putins Fakenews - Fabrik, diverse Cyber Angriffe gegen die USA und deren Wahlkampf, Trumps Nähe zu Russland, Assange - und was kommt einem da noch alles in den Sinn.
Nun aber sind die Wogen mit einem einzigen Satz wieder geglättet. "Keine Sorge das ist nicht so, eine Vision, aber eine realistische. So etwa müßte nämlich die Reaktion der Nato aussehen auf einen Angriff..."- na ja zwei Sätze.

Der Russe hat also doch nicht begonnen, den Nato Partner Estland zu annektieren!

Ich persönlich vermag ehrlich gesagt nicht mehr zu evaluieren, wie diese Aktion vom Kleber beim normalen Fernsehzuschauer angekommen ist. Ob und wie er sie eingeordnet hat.
Wahrscheinlich war diese fiktive Darstellung des Kriegseintritts aber nur eine psychologische Finte, um den Menschen noch einmal eindrücklich nahezubringen, daß dem Russen alles zuzutrauen ist.
Der ein oder andere wird jetzt wieder aufbegehren denn er hält sich für so wach und aufgeklärt, daß er auf psychologische Tricks, von wem auch immer, nicht herein fällt.

Aber dem möchte ich nahelegen, sich die eben genannten Fälle Skripal, Ukraine, die russische Annektion... einmal ins Gedächtnis zu rufen. Und eben jene Momente als man bei der jeweiligen Berichterstattung stutzen mußte, weil da irgend etwas nicht rund - nicht glaubwürdig war
Nervengift, das grausamste Gift überhaupt und dann die Blitzheilung der Betroffenen! Die rasante Vorverurteilung des Spiegel gegen Russland mit den Bildern aller Toten auf der Titelseite unmittelbar nach dem Flugzeugabschuss. Wo heute noch nicht zu belegen ist, wer es war. Die Annektion der Krim, wo sich die Menschen in einer freiheitlich demokratischen Wahl für den Beitritt zu Russland entschieden haben.
Wo bitte ist da jemand annektiert worden?
Diese Ungereimtheiten, die einem halbwegs aufgeklärten Medienkonsumenten immer wieder begegnen, beziehen sich nicht nur auf die Weltpolitik sondern sind im besonderen auch in der deutschen Politik zu beobachten.
Wenn die Feindbilder am Rand des linken und rechten Spektrums von Politik und Medien angefeuert und völlig überzeichnet werden. Wenn politische Entscheidungen (wie fast immer) gegen einen Großteil der Bevölkerunge gefällt werden. Wieso nehmen wir das alles hin?
Diese ganzen Lügen, all die Privatisierungen, die rasante Umverteilung, die schuld an den ganzen Mißständen im Land sind. Auch an dem großen Erfolg der Rechten. 

Weil wir so wach und aufgeklärt sind? Oder weil wir durch Dauerberieselung (Werbung) auch allen Mist kaufen, den man uns permanent im TV schmackhaft macht? Vielleicht weil uns unser Feind-, Freund- und Weltbild ja auch über diese Wege initiiert wurde?

Das mag jeder für sich herausfinden. Vielleicht kann ja folgende Sendung etwas dazu beitragen.

Julian Assange verhaftet

Jetzt zeigt das Imperium sein schmutziges Gesicht!

Und wo bleibt Amnesty International?

https://www.nachdenkseiten.de/?p=50910

Und hier noch ein paar Stimmen dazu

Offiziell wurde die Sklaverei in den USA im Jahre 1865 abgeschafft. Damit ist es ein Verfassungsbruch, wenn ein Mensch einen anderen als sein "Eigentum" betrachtet und behandelt. Dass inzwischen ein demokratischer Senator (Joe Manchin / West Virginia) bei einem CNN-Auftritt öffentlich verkünden kann, Assange sei jetzt "unser Eigentum" (property), ohne dass dies eine spontane kollektive Welle der Empörung auslöst, zeigt bis auf welches zivilisationferne Niveau der Gesittung sich mittlerweile große Teile des Establishments und wohl auch der Bevölkerung dieses Lande haben fallen lassen.
Kaiser41a auf RT

Der US-amerikanische Whistleblower Edward Snowden nannte die Verhaftung Assanges auf Twitter einen "dunklen Moment für die Pressefreiheit". Die Bilder, auf denen zu sehen ist, wie der WikiLeaks-Gründer von Zivilpolizisten aus der Botschaft geschleift wird, würden "in die Geschichtsbücher eingehen".
RT-Deutsch

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Sacharowa, erklärte auf Facebook: "Die Hand der 'Demokratie' drückt der Freiheit die Kehle zu."

Solange er nicht enthauptet wird, könnte man denken : lieber ein ende mit schrecken, als ein schrecken ohne ende. denn wie letzteres dürfte dieses eingesperrtsein gewirkt haben. aber jetzt steht die gans vor einem gericht von füchsen.
UrsMinota13 auf RT

 

 

Framing- Ordnung in unseren Köpfen

Der Mensch kann sich ja so einiges einreden. So zum Beispiel das oberste Dogma des Kapitalismus, den man als das NonPlusUltra der modernen Gesellschaftsformen betrachtet. Seltsamerweise scheint das immer nur in Verbund mit Demokratie zu funktionieren. {Framing No. One}
Also eine Volksherrschaft mit einer immer mehr an Einfluss gewinnenden Macht der Märkte. Die ja stets nur unser Gutes wollen.
Marktkonforme Demokratie nennt man dieses Monster heute, das völlig ausblendet, daß Demokratie und Gewinnstreben rein gar nichts gemein haben. Denn das eine dient dem Wohl des Volkes, das andere dem Wohl und der Raffgier einer kleinen Bevölkerungsschicht. Der sich alles andere unterzuorden hat.

"Das kann nicht sein, denn wir alle profitieren davon, wenn es den Märkten, der Industrie und den Banken, gut geht!" {Framing No. 2}
Ja das ist das allgemeine Denken, das uns von den Medien etwa in der Börse vor Acht - in der vermutlich teuersten Werbezeit der Ö.R. – und nicht nur da, eingebläut wird.
Aber wen interessieren die Börsen, das Spiel der Global- Player um Marktanteile, wenn wir als Volk längst zum Spielball dieser Interessen (s- Vertreter) geworden sind?

Schwamm drüber könnte man jetzt argumentieren, denn wir leben in der besten Gesellschaft aller Zeiten. "Uns geht es so gut wie nie! Und wenn das Auskommen durch die Globalisierung auch bei uns schwieriger geworden ist, profitieren ja schließlich die armen Länder von der globalen wirtschaftlichen Verlagerung!"
Aber ist das nun eine Schlußfolgerung unseres persönlichen Denkens oder eben nur ein weiteres schön verpacktes Häppchen des Konformismus, eine Weisheit der neoliberalen Marktverfechter? Und somit {Framing No. 3} ?

Wir sehen, das Thema hat einiges mit dem zu tun, dem sich auch Hinter dem Mainstream widmet. Denn Framings stecken unser ideologisches Weltbild ab, grenzen es durch Halbwahrheiten und/oder Lügen gegen Andersdenkende ab. Und machen uns allzu oft zu den Schafen, die mit ihrem eigenen Schlächter sympathisieren

Hier möchte ich auch einmal eine Lanze für den Sender Russian Today brechen, der ebenfalls zu den Opfern westlicher Stabilitätsmechanismen zählt.
Und ermuntern sich anzuschauen, was der "Russische Staatsfunk" {Framing No. 4} - nein Pardon: PUTIN {Framing No. ...} denn so über westliche Gehirnwäsche zu sagen hat.

Uwe Eden

Oder hier die auch sehenswerte Lang- Version im Fehlenden Part, wenn sie sich einmal {out_of_frame} informieren möchten.

Diese klaren Worte an die ARD Intendanten zeigen auf, wie abgrundtief schlecht es um den ÖR Rundfunk bestellt ist. Zwar ist dieses neu angestrebte Framing nichts anderes als das, mit dem die Tagesthemen und andere politische Formate schon lange arbeiten. Aber jetzt gibt man noch anständig Rundfunkgebühren aus, um das ganze System von Lügen, Unterlassungen, Kriegs- Hetze und Propaganda vor den Menschen/Konsumenten zu rechtfertigen.  

In Zeiten wo sogar die SPD vor dem unwilligen Wähler einknickt, haben es die ÖR nicht nötig, auf Kritik zu hören und zu reagieren. Sicher, hier ist der Posten nicht in Gefahr. Und die Kohle wird auch weiter sprudeln. Aber lesen sie selbst.

Rosstäuscher im Frack


Im Dunstkreis der Propaganda - von Uwe Eden

Ab und zu finde ich, sollte man im Leben innehalten. Sollte man den immerwährenden Kreislauf von Arbeit, Familie, Freizeitaktivitäten, Hobbys und anderen liebgewonnenen Gewohnheiten einmal aufbrechen und kritisch hinterfragen.

Sicher ist das so eine Sache mit der Selbstreflexion, denn die meisten Menschen haben es lieber in geordneten Bahnen und möchten Gewohnheiten nicht so gerne ändern. Sie also nicht einmal in Frage stellen.

Und irgendwie gibt es ja sowieso im Leben eines jeden Menschen mehrmals einen Schnitt.
Wenn die Kinder geboren werden, wenn sie irgendwann ausziehen. Wenn es mit dem Partner nicht geklappt hat...

Wieso sollte man sich dann in Selbstreflexion begeben, sein Leben, das man schließlich selbst so gewählt hat, auf den Prüfstand stellen?
Weil ich denke, daß ein Leben individuell verschieden ist. Oder sein sollte. Und nicht von Gesellschaft, Medien, vielleicht auch durch die kindliche Prägung – und eben den lieben Gewohnheiten – bestimmt sein sollte.

Ich erinnere mich an meine früheren Gewohnheiten: Tagsüber die Arbeit, am Nachmittag das rituelle Essen der Meisterköchin. Dann Stadtbummel oder ein langer Spaziergang mit dem Hund. Und am Abend dann den Tag vor der Fernsehkiste ausklingen lassen.

Dallas, Denver, Schwarzwaldklinik, ein Tatort mit Schimanski. Verstehen sie Spaß. Ab und zu dann auch mal Ekel Alfred, um ein bisschen Luft der Sechziger und Siebziger Jahre zu schnuppern. Und man ist beruhigt, daß man damals schon genauso gelebt hat wie heute.
Selbst die Knabberei beim Fernsehvergnügen durfte bei Tetzlaffs nicht fehlen, wenn ich mich recht entsinne.
Damals war Fernsehen aber oft noch ein Ritual, weil es eben nur drei Fernsehprogramme gab. Und sich die interessanten Sendungen und Filme in Grenzen hielten. Heute mit dem Privatfernsehen ist das anders. Es ist zu einem vierundzwanzigstündigen Werbeprogramm verkommen, das uns all das nahelegt, was die Betreiber von uns wollen. Primär natürlich was wir kaufen sollen. Nämlich das, was heute einfach zum modernen Leben dazu gehört. Was die Wirtschaft am brummen hält.

Doch das Fernsehen ist auch ein Propaganda – Instrument. Ja genau das, was eigentlich die Klaviatur ist, auf der Putin spielt und der Irre aus Norkorea. Die Kommunisten in China sowie der andere Irre aus Washington. Oder mit der schon Goebbels unser ganzes Volk gegen alles Nicht- Deutsche aufgehetzt hat. Schon damals scherte sich niemand an den Massendeportationen in die Konzentrationslager...

Und Medien sind heute weit mehr als damals Propagandainstrumente. Sie erklären den Menschen, wer die Guten dieser Welt sind und wer die Bösen. Sie heben die Taten der vermeintlich Bösen hervor, sind sogar sehr erfindungsreich, wenn sie ihnen etwas unterschieben wollen – und marginalisieren die eigenen Missstände, Fehler, Verbrechen. Wenn sie sie nicht sogar völlig in ihrer Berichterstattung ausblenden.

In Zeiten des Internet eine gewagte Taktik. Denn da hilft es auch nicht, die Realitäten als FakeNews und die unabhängigen Journalisten als Weltverschwörer zu brandmarken.

Denn den Menschen wird immer mehr bewußt, daß sie von Medien und Politikern belogen werden.

Aber aus dem Dunstkreis des TV (Manipulation, Propaganda der herrschenden Schichten) ist es schwer auszubrechen. Sich eine objektive Meinung über das Weltgeschehen zu bilden.

Deshalb eingangs auch meine Aufforderung zur Selbstreflexion.

Wenn man dort nämlich auch die kritische mediale Wahrnehmung einbezieht, entdeckt man neben den ganzen Filterblasen in unserer Gesellschaft vielleicht auch die eigene.

 

In der wir dann immer noch "gut und gerne" leben?

 

Hier möchte ich wärmstens das Video USA-Russland auf Bannjongg.com empfehlen, das mich zu diesem Text animiert hat. Es geht um zwei der Bösen dieser Welt. Wenn man sie gehört hat, bekommt man eine Ahnung davon, wieso sie im Fokus unserer Propaganda-Medien stehen.

 

http://www.bannjongg.com/video/USA-RUSSLAND

ARD, ZDF... die Illusion von Aufklärung

"Dass es nicht nur eine Schande ist, sondern auch ein Mit-Verbrechen von der Tagesschau darstellt, derartige Verbrechen und ihre Zusammenhänge zu verschweigen, ist unserer Demokratie nicht würdig.

Denn dadurch kann die Bevölkerung nicht in den Widerstand kommen und an die Regierung entsprechende Forderungen stellen. Sie wird mit Absicht in Unwissenheit gehalten. Aber stundenlange, zusammengefasst, Extra-Sendungen fast rund um die Uhr über das "Schneechaos" in den Alpen.
Als wäre es etwas ganz Neues, dass es im Winter heftig schneit.

In den vielen letzten Wintern wurde geklagt, es gäbe keinen Schnee. Nun kommt der Schnee,, werden wir in Beschlag gelegt mit Panikmache über das Wetter. So werden Schwerpunkte verschoben. Nebensächliches, natürliches, wird Katastrophe, und Katastrophe wie das Morden und zu Mördern machende Kindersoldaten, wird als unwichtig erst gar nicht thematisiert..." - Karola Schramm in der Rationalgalerie.

 

https://www.rationalgalerie.de/home/kindersoldaten-im-jemen.html

Freundschaft ist ein hohes Gut

Oder auch nicht.

Wenn man bedenkt, wie Freundschaften in unserem Alltag oftmals aussehen. Wo sie häufig nur aus gemeinsamen Interessen bestehen und durch Kompromisse zementiert, ja zusammen gehalten werden.
Dann fragt man sich doch zwangsläufig, wie es mit den Freundschaften zwischen Politikern verschiedener Länder oder sogar mit Freundschaften unter ganzen Ländern aussieht. Von Uwe Eden

Kann es solche Freundschaften überhaupt geben, ohne daß diese Länder kulturell sehr  eng verknüpft sind? Etwa durch viele umfangreiche Austauschprogramme von  Kindern und Jugendlichen. Oder daß die Sprache des jeweils anderen Landes im eigenen gelehrt wird?

Das kann man von Amerika nämlich nicht gerade behaupten. Mit diesen "Freunden"  verbindet uns eher der Hang nach einem ausschweifenden Lebensstil.

Wobei die bei uns permanent medial verbreitete Suggestion von vorbildlicher Demokratie und fortschrittlichem Kapitalismus (eben dem besten Gesellschaftssystem aller Zeiten) ausblendet, auf welche bzw. wessen Kosten dieser Kapitalismus im Endzustand (USA) geht.

Gerade dieser Tage hört man schon mal, Deutschland werde schon lange von Amerika aus regiert.
Was den Normalbürger aber nicht kratzt, denn er geht voll im Konsum nach amerikanischer Lebensart auf. Und er bekommt es an 24 Stunden des Tages durch Film, Fernsehen, Rundfunk... ja auch permanent bestätigt, daß er alles richtig macht. 


Was man hier anderen nicht demokratischen Ländern bösartig als Staatspropaganda unterstellt, nämlich das lenken der Massen durch bestimmte Medien, das funktioniert in unseren westlichen US dominierten Ländern weit perfekter und ausgereifter, als es den Schurkenstaaten (Unrechts - Regimes) untergeschoben wird. 

Auszug aus einem Leserbrief an die NDS:

"Dabei sind unsere “amerikanischen Freunde” ganz anders, als die publizistischen Hofberichterstatter sie uns schildern. Kaum eine andere westliche Zivilisation ist so unansehnlich wie jene, die sich die Amerikaner schufen – kaum ein westliches Land wird so von Gewaltkriminalität, Gier und Korruption heimgesucht wie die USA, nirgendwo werden Besitz, Wohlstand und Reichtum so vergöttert und Arme so verachtet.

Als nach dem 2. Weltkrieg in Europa längst noch nicht alle Schäden beseitigt waren, zündelten die USA schon wieder in China, Kuba, Vietnam, Kambodscha.

 

Die Rede von der “Wertegemeinschaft” ist ein Unfug, eine Distanzierung von den USA samt ihrer Kreuzzugsmentalität und ihrem pathologischen Hang zur Gewalt wäre für Deutschland und Europa längst notwendig und überfällig." (Michael Wrazidlo) 

Nun sollte man vielleicht einmal in sich gehen und sich fragen, was so eine Teufelsfratze im Engelskostüm wohl mit Nationen und Staatslenkern macht, die sich ihm nicht unterwerfen wollen?
Was er mit seiner weltweit mächtigsten Armee macht, hat Michael Wrazidlo ja bereits angerissen.
Und wie seine propagandistische Begleitung oder Vorarbeit aussieht, wie er seine Gegner medial darstellt oder ausklammert, das kann man eigentlich jeden Tag in Funk, Fernsehen und... (blablabla) mitbekommen.


Ein frohes Weihnachtsfest wünsche ich allen,
die sich hierher verirrt haben!

Das Fenster zur Wirklichkeit

„Die Menschen urteilen im Allgemeinen nach dem Augenschein, nicht mit den Händen. Sehen nämlich kann jeder, verstehen können wenige. Jeder sieht, wie du dich gibst, wenige wissen, wie du bist. Und diese wenigen wagen es nicht, sich der Meinung der vielen entgegen zu stellen. Denn diese haben die Majestät des Staates zur Verteidigung ihres Standpunkts“ 

Nicollo Marchiavelli



Der eine oder andere wird es schon bemerkt haben: Das was uns an Informationen und Themen von den Medien alltäglich zum Konsum hingeworfen wird, ist nicht wirklich das was uns interessiert. Das mit unserem Leben, unserem Alltag unseren Wünschen und Sehnsüchten zu tun hat. Von Uwe Eden

Ja ganz schlimm "was die Refuggies, diese ganzen jungen Männer mit unseren Töchtern und Frauen anstellen und wie unsere Innenstädte von Ne... nein das darf man ja nicht mehr sagen... wie sie von dunkelhäutigen Flüchtlingsfamilien und eben diesen Syrern überquellen!"

Aber mal ehrlich, was wissen wir von diesen Menschen? Wissen wir wirklich, wie sie in Syrien leben und gelebt haben? Wissen wir, ob Syrien nicht vielleicht doch ein fortschrittliches, westlich orientiertes Land war? Oder ist?
Vielleicht sogar das fortschrittlichste im ganzen Mittleren Osten?
In unseren Medien haben wir darüber zumindest noch nichts gehört.
Und werden es auch nicht.

Aber vergewaltigen Deutsche Männer keine Frauen? Oder anders herum: nehmen sie sich keine Frauen anderer Nationalitäten zum Partner, wenn die Liebe vielleicht genau dort hinfällt?
Das wäre ja auch Rassenvermischung, wie uns diese ekligen neuen Rechten weis machen wollen. Die übrigens auch die Horden von Vergewaltigern in die Welt gesetzt haben. Daß es Probleme mit dem Frauenbild bei vielen dieser Männer gibt, steht sicher außer Frage. Aber die haben auch andere Nationalitäten in unserem Land.

Die aber nicht pauschal an den Pranger gestellt werden.

 

Und ist es so unnormal, wenn in einem weltoffenen Land wie unserem auch vermehrt dunkelhäutige Menschen leben?
Afrika ist zum großen Teil Entwicklungsland mit so einigen Diktaturen. Zudem bedient sich die USA da an den Ressourcen dieser Länder, indem sie Bürgerkriege finanziert, Regierungen destabilisiert und installiert, die Land und Leute ausbeuten.
Was etwas ganz anderes ist als etwa das Hartz IV System in Deutschland, das ja bei uns schon für erhebliche soziale Verwerfungen sorgt. 
Nein, in Afrika werden Menschen getötet, durch den Raubbau enteignet und ihrer Lebensgrundlage beraubt.    

Und da auch unsere Konzerne und unser Überfluss- Konsum ihren Anteil daran haben, ist es doch eigentlich nur gerecht, wenn wir diesen Menschen nicht die Türen verschließen...

Das alles ist aber nur ein ganz kurzer Blick durch das Fenster zur Wirklichkeit.

In "Die finale Zensur" öffnet Jochen Mitschka dieses Fenster noch etwas weiter.

Sollte der Leser nicht jetzt schon zu sehr vom erhellenden Licht geblendet sein. 😎

 

 

NACHTRAG:  Hier (weiter unten) noch ein erhellender Blick auf das grausame Spiel,  das unsere Politik, die gesamte westliche Wertegemeinschaft, schon seit Jahren mit Syrien treibt.

Und zwangsläufig kommt einem da Libyen, der Irak und auch Griechenland in den  Sinn. Und nicht nur die.
Wir machen uns die Welt wie sie uns gefällt. - Widde widde wid bumm bumm 
Und können dabei noch ruhig schlafen.

 

"Syrien hat eine allgemeine, kostenlose Gesundheitsversorgung für alle seine Bürger. Vor der aktuellen Krise hatte Syrien eines der höchsten Versorgungsniveaus in der Region."

 

 

 

Auf den Nachdenkseiten

und  hier

Sanktionen in Syrien

 

und noch etwas zur Grausamkeit Gadaffis
Die Wahrheit über Gadaffi

 

Wir Demokratie

„Demokratien“ sind mit Propaganda übertünchte Diktaturen des Finanzkapitals, eines dollarbasierten Finanzimperiums, das in diesen Tagen kurz vor dem größten Kollaps der Weltgeschichte steht und – in den Blutspuren der Wehrmacht – wieder mal an den Grenzen Russlands"

Neunundneunzig (99) Prozent der Amerikaner haben laut einer Langzeit- Studie (20 Jahre) von 2014 keinen Einfluß auf die Entscheidungen der Politik. Und wer meint, in Deutschland sehe es anders aus, der hat entweder das eigenständige Denken noch nicht gelernt, ist von den Medien zu oft gepudert worden.
Oder er ist schlichtweg dumm. Denn Intelligenz hat entgegen der landläufigen Meinung nichts mit der Anhäufung von irgendwelchem Wissen zu tun, sondern manifestiert sich in der logischen Verknüpfung von Informationen und deren rationaler Auswertung.
Und das muß in jedem einzelnen Köpfchen passieren und nicht unter Anleitung oder Deutung irgendeines anderen.

Ein Großteil unserer Gesellschaft wähnt sich heute gebildet. Schaut Dokus im TV oder auf Youtube, konsumiert auch schon mal die Qualitätsmedien und hält sich für umfassend informiert. So vertreten auch viele, wenn es denn mal im Bekanntenkreis zu Diskussionen über aktuelle Geschehnisse kommt, auch eine entschiedene Position.

Aber wie fremdbestimmt ihr Denken ist, hört man dann an den immer gleichen Parolen über Ausländer, Flüchtlinge, Muslime, Hartz4 Empfänger, Kommunisten,Terroristen ... sowie über jene öffentlichen Personen, die gerade im Fokus der Medienberichterstattung stehen. Und da tritt die Einfalt der Gemüter besonders deutlich ans Tageslicht. Wenn nämlich im Privaten nach alter Deutscher Mobbing- Manier systemkritische Politiker, Prominente, Journalisten an den Pranger gestellt, diskreditiert und letztendlich vernichtet werden.

Und da geht es nicht nur gegen Personen, sondern funktioniert ebenso mit unliebsamen Parteien, Religionen und Ländern. Die Medien geben es vor und die Pseudo-Intelektuellen (leider nicht nur an den Stammtischen im Land) sorgen für die weitere Verbreitung.

Wir machen uns die Welt, wie sie ihnen gefällt und merken es nicht einmal.

 

Unter dem Titel "Epilog: Was halten Sie von Regime-Change, Vladimir Putin?" ist in der Propagandaschau ein sehr interessanter Artikel über den Zustand der westlichen Demokratien erschienen.

Sicher, Putin im Titel ist schon ein NoGo für viele. Weil der ja durchtrieben, hinterlistig und gefährlich ist.

Aber gefährlich für wen?

Ich denke, der Artikel wird darüber Auskunft geben.

 

https://propagandaschau.wordpress.com/2018/11/01/epilog-was-halten-sie-von-regime-change-vladimir-putin/

Misstrauen in die Medien

"Die großen Medien werden eher als Transmissionsriemen des Elitendiskurses wahrgenommen denn als Anwalt der Bevölkerung"
(
Uwe Krüger)

Interview von Jens Wernicke mit Uwe Krüger.
zum Rubikon


W(D)arum aufstehen?!

 

Neger sagen: pfui, Neger töten: hui“

Der Eifelphilosoph (Nachrichtenspiegel.de) hat zum Tag der Deutschen Einheit einmal einen Rundumschlag zur Verteilung und der Wirkzusammenhänge der Macht(Mächtigen) in Deutschland hingelegt.
Und diesmal geht es nicht um die Abwicklung der DDR mit all ihren Ungereimtheiten, sondern darum, wie ein paar wenige die Geschicke unseres Landes und darüber hinaus bestimmen. Das alles mit Blick auf die Aufstehen – Bewegung
Sehr lesenswert, weil einem wieder einmal bewußt wird, daß auch der Mainstream eine riesengroße Filterblase ist.
Zusammengehalten von einem gewaltigen Propaganda- Apparat (pro Kapitalismus und gegen künstlich aufgebaute Systemgegner) und von der Ignoranz der Menschen, die in diesem Gesellschaftskonstrukt oft gut und manchmal auch gerne - leben.
Aber besonders letzteres bröckelt immer mehr, weil die Menschen merken, daß Fortschritt und Wohlstand im Land an ihren persönlichen Umständen rein gar nichts ändert. Im Gegenteil!

Dabei sollte mit Rad und Fließband doch alles leichter für uns werden. Und sich der Anteil von Arbeit im Leben irgendwann auch minimieren
. Durch mehr Freizeit den Blick auf das eigentlich wichtige im Leben wieder frei geben.
Aber nichts ist passiert.
Never Ever!

 

https://www.nachrichtenspiegel.de/2018/10/03/warum-aufstehen-unverzichtbar-ist-auch-kurz-vor-den-praeventivangriffen-der-nato-auf-russische-fabriken/

 

 

 

AUFSTEHEN III

In 2 Tagen meldet sich Aufstehen zu Wort, startet die Bewegung am 4.09. offiziell. Von U. Eden. Und es ist schon beachtlich, wie die von den Medien und auch im Internet runter gemacht werden. Immer mit dem Tenor, Wagenknecht und Lafo seien die falschen für eine solche Bewegung, bei den (schon) bekannten prominenten Sympatisanten aus anderen Parteien handelt es sich um abgehalfterte Politiker und solche aus der dritten Reihe, die es eh zu nichts gebracht haben.
Und dann wird die Legitimierung der Bewegung natürlich in Frage gestellt, indem man keinen Bedarf zum aufstehen des Deutschen Volkes suggeriert.
Eigentlich schwachsinnig, wenn man sich die Ereignisse der letzten Tage in Chemnitz ansieht. Denn da stehen sie gerade auf!
Wenn man diese Menschen auch medial in die Rassisten- Ecke stellt, wird immer mehr bekannt, daß sie das gar nicht sind.
Selbst NTV hat die Bügerdiskussion mit der Bürgermeisterin v. Chemnitz und dem Ministerpräsidenten Kretschmer live wiedergegeben. Erstaunlich, denn man weiß, wie die anderen Medien, auch Tagesthemen und Heute da vorgehen. Die mit sinnentstellten Auszügen, persönlichen Meinungen ausgesuchter Kommentatoren oder auch der Moderatoren, ihr Narrativ vom dummen AFD wählenden, aggressiven und fremdenfeindlichen Ossi bedienen.
Dabei sind das die Bewohner unseres Landes, die das Aufstehen noch gelernt haben, als sich Ende der Achtziger Jahre das sozialistische System Marke DDR überholt hatte.
Menschen, die auch heute weitaus klarer sehen wie der Kapitalismus den Menschen ihre Rechte nimmt und die Politik die Entsolidarisierung unserer Gesellschaft immer weiter voran treibt.
Umstände unter denen der (ehemalige ) Westen Deutschlands auch zu leiden hat - dort aber scheinbar niemand etwas über die Ursachen wissen will.
Klar, irgendwann war da mal was mit Agenda, aber da mußten wir ja die Deutsche Wirtschaft retten. Unsere Arbeitsplätze und den globalen Standort Deutschland. Nahm also Lohneinbußen, Sozialkürzungen und den Umbau der Arbeitswelt in Kauf.
Denn das würde sich schon irgendwann wieder einpendeln.
Heute, 10 Jahre nach der Agenda, hat sich aber gar nichts eingependelt. Der Wirtschaft geht es wieder gut - klar.
Zwar kränkelt durch die Globalisierung der Binnenmarkt an vielen Stellen immer noch, zerstört die Schwemme von Wirtschaftsgütern aus Billigstlohnländern ganze Branchen im Land. Aber global operierende Unternehmen brummen um so stärker.
Und Deutschland geht es gut, wie man von der Kanzlerin immer wieder hört.
Doch wem geht es in Deutschland wirklich gut? Wer ist zufrieden mit seinem Einkommen und Auskommen? Wer ist mit seiner Arbeitssituation, mit der Entwertung seiner Arbeit durch die Agenda, mit der Höhe seiner Steuerabgaben und mit seiner zu erwartenden Rente zufrieden???

Doch nur die, die die Kanzlerin und alle regierenden Parteien mit ihrer Politik wirklich {und ausschließlich} bedienen!

"Man kann sich nicht darauf verlassen, dass das, was vor den Wahlen gesagt wird, auch wirklich nach den Wahlen gilt..." O-Ton Merkel.

Im Klartext heißt das doch eigentlich nur, "Ihr Deppen, glaubt mir ruhig den sozialen Scheiß, den ich im Wahlkampf absondere. Hinterher werde ich sowieso wieder nur die Reichen und die Konzerne bedienen!
Und so ist es ja auch. 

Wer nur einen Teil dieser Zusammenhänge begreift und wem die permanente Verarsche durch die Politik, ihrer hörigen Medien und der von Wirtschaft und Politik finanzierten Propaganda- Institutionen auf den Senkel geht:
Der muß einfach rebellieren
und AUFSTEHEN.

Im Westen wie im Osten der Republik.



Noch etwas anderes: Das Internet wird von den Medien idR. als Fake- News- oder Filterbubble für Weltverschwörer  bezeichnet. So daß man in den Redaktionen heute  selbst FaktenChecks betreibt. Und Institutionen wie Correctiv finanziert. Wer sich die Weltlage wie auch die deutschen Medien aber einmal von außerhalb Deutschlands betrachtet, mit den Augen/Verstand  eines Niederländers, Dänen, Russen, Schweizer Bürgers etc., der entdeckt eine ganz andere Sicht auf die Dinge als jene, die uns unsere Medien bescheren.

Schwer vorstellbar für Deutsche die meinen, wir seien das Maß aller Dinge und können den faulen Griechen auf Jahrzehnte ihre Zukunft nehmen, auf den sozial Schwachen im eigenen Land herumtreten. Oder sich gar von den Kriegsgelüsten der Politik und den Medien anstecken lassen.

Aber so sind wir in der Regel ja nicht! Die meisten zumindest.

Für die anderen hier deshalb ein paar Links zur Gegenöffentlichkeit (zu den Mainstreammedien).Und bitte keine Angst vor Weltverschwörungen. Die erkennt jeder kritische Geist bereits im Ansatz.

NACHDENKSEITEN - geeignet für die tägl. Informationsbeschaffung
RUBIKON - Webseite von Autoren mit enormem Insiderwissen
TELEPOLIS - ebenfalls viele Hintergründe  zu aktuellen Themen


Bei Bedarf gerne mehr.
 

AUFSTEHEN - ones more

Die Bewegung Aufstehen startet  im September offiziell. In ihrem aktuellen Newsletter hat Sara Wagenknecht  erneut ein paar Gründe aufgezählt, wieso solch eine  Bewegung notwendig ist. 

Auszug

"Man sollte meinen, dass jeder halbwegs vernunftbegabte Mensch angesichts explodierender Mieten und Wohnungsnot den Schluss zieht, dass hier von Seiten der Politik endlich gehandelt werden muss. Ganz entscheidend sollte dabei sein: Mieten begrenzen und sozialen Wohnungsbau ausbauen! Doch die Berater des Wirtschaftsministeriums haben in der zurückliegenden Woche das genaue Gegenteil davon empfohlen: Mietpreisbremse stoppen und sozialen Wohnungsbau zurückfahren!
Leider handelt es sich dabei nur auf den ersten Blick um einen Gaga-Vorschlag. Es ist statt dessen nur besonders deutlich auf den Punkt gebracht, wie die Bundesregierung auch in anderen Bereichen handelt:
  • Wenn Löhne nicht zum Leben reichen, setzt sie weitere Ausnahmen beim Mindestlohn um.
  • Wenn Altersarmut um sich greift, treibt sie die Privatisierung der gesetzlichen Rente voran.
  • Wenn Schulen und Brücken vermodern, beschließt sie eine Schuldenbremse und setzt bei Infrastruktur-Investitionen den Rotstift an.
  • Wenn immer mehr Menschen aus ihrer Heimat vertrieben werden, dann exportiert sie weiter Waffen selbst an die übelsten Regime, was noch mehr Regionen destabilisiert.
Diese Liste ließe sich noch weiter fortsetzen. Sie zeigt, dass die Politik der Bundesregierung sehr überlegt ist: es geht ihr um die Interessen von Superreichen und Konzernen - nicht um die Interessen von uns allen. Und genau deshalb brauchen wir endlich einen politischen Wechsel hin zu einer sozialen und friedlichen Politik. Für Menschen nicht für Profite. Für die Millionen, nicht für Milliardäre!"
 
 
Sollen wir uns wirklich weiter  für dumm verkaufen lassen? Und weiter hinnehmen, daß die  immer wieder gewählten Parteien und Politiker den Sozialstaat  abbauen, permanant die  Renten kürzen? Kommunen  in den Ruin treiben, einem großen Teil unserer Bevölkerung die Würde nehmen?
Uns wieder auf einen Krieg einschwören, obwohl  es gar keinen wirklichen Gegner gibt? 

Vielleicht möchte sich doch noch  der ein oder andere dieser  Widerstandsbewegung  anschließen.

Den Kopf in den Sand stecken und zu resignieren bringt gar nichts. Aber jede Stimme für eine gerechtere Welt zählt unendlich mehr.

Wenn die da oben endlich spüren, daß wir diese Politik nicht mehr hinnehmen!

Hier gehts zum neu gestalteten Anmeldeformular von AUFSTEHEN.

ANMELDEN

Alles Gute kommt aus Amerika

Die USA stellen fünf Prozent der Weltbevölkerung aber 25 Prozent der Gefangenen auf der Welt. Einer von 100 Amerikanern lebt im Gefängnis.  2.20O.000 Menschen! Oftmals unter fadenscheinigen Anklagen.

Ganze Industrien leben davon, indem sie  billige Inhaftierte beschäftigen oder mit absolut minderwertiger Nahrung versorgen.
Und Horden von Menschen beim Wachpersonal leben ihre perversen Triebe an Eingekerkerten aus, ohne irgendeine Strafe befürchten zu müssen.
Unser Vorbild, das liberale Amerika.

AUFSTEHEN

Es läuft etwas schief in unserem Land.
Alles regt sich über Flüchtlinge auf, die uns die Wohnungen, die Arbeitsplätze wegnehmen. Die die öffentliche Ordnung durcheinander bringen, unser Sozialsystem belasten. Unsere Töchter und Frauen in Angst und Schrecken versetzen.

Wir ziehen über faule H4 Empfänger her und kämpfen die Schlachten der Politik und der Medien gegen die Gewaltherrscher dieser Welt mit.
Nicht nur von der Gesinnung und verbal, nein.
Wer nicht aufbegehrt gegen Völkermorde – und nichts anderes ist das, was unsere westliche „Wertegemeinschaft“ im Nahen und Mittleren Osten veranstaltet – der ist Mittäter.
Deutschland, mit das reichste Land der Erde, ist auf direktem Wege, auch beim gesellschaftlichen und sozialen Verfall seinem großen Vorbild USA nachzueifern.
Die Huldigung des Kapitalismus mit seiner hemmungslosen Raffgier macht es möglich, daß Menschen immer mehr ausgebeutet werden. Und wer den neuen Anforderungen der Märkte nicht entsprechen kann, der fällt durchs Raster.
Ich möchte das jetzt gar nicht alles noch einmal ansprechen. Darüber schreibe ich seit Jahren.
Jeder weiß, daß das Leben in Deutschland trotz allem Wohlstand, den es immer noch gibt, für viele härter geworden ist. Jeder kennt jemanden, der durch die Mühlen von Schröders Agenda gefallen ist. Alleinerziehende Mütter mit Kindern auf Hartz4, ausrangierte Arbeiter, sogar Facharbeiter, die irgendwann aus Kostengründen entlassen wurden. Oder auch Familienväter, die trotz Vollzeitarbeit ihre Familien nicht mehr ernähren können.
Wenn man nicht sogar selbst davon betroffen ist.
Man kann verstehen, daß diese Menschen das Vertrauen in die Politik verloren haben. Denn sie haben heute keine Interessensvertreter, keine Lobby mehr, die sie in der Politik vertritt.
Die SPD galt einmal als die Partei des kleinen Mannes, die man als dieser auch nur wählen konnte. Aber diese Partei hat sich seit Schröder gewandelt. Der Begriff sozialist-isch ist in unserem Sprachgebrauch abgewertet und mit dem Kommunismus gleichgesetzt worden. Der ja schon immer ein rotes Tuch für die Anhänger der Scheindemokratien war. Und so hat sich die SPD mittlerweile nahezu vollständig den Märkten und den mächtigen Konzernen untergeordnet.

Aber das dürfte ja alles bekannt sein. Wenn es auch unterschiedlich gewichtet wird.
Meist von jenen, die einst auch dachten, „Was will die CDU in der Regierung anders machen als die SPD? Die haben sowieso keinen Einfluß auf den Lauf der Dinge!“
Heute müßte man es besser wissen. Hunger- Löhne, Hunger- Renten, unerschwingliche Altersheime, vom Zahnersatz ganz zu schweigen. Und das alles nur, weil der Lauf der Dinge eben nun mal so ist?
Und nicht, weil da eine absolut bürgerfeindliche Politik ihr schmutziges Geschäft betrieben, das Sozialsystem zugunsten der Versicherungen abgebaut und Krankenhäuser, Altersheime, kommunale Aufgabenbereiche uvm. an die Privatwirtschaft verscherbelt hat.
Von wegen, die arbeiten effektiver – die optimieren ihre Gewinne radikaler!

Um das ganze jetzt ein wenig abzukürzen: Selbst in der SPD und bei den GRÜNEN gibt es heute noch Politiker mit sozialer Einstellung. Und hätte die Basis dieser Parteien nicht auch noch das einstige soziale (bei den Grünen das linke) Verständnis von Demokratie der Parteien, sähe es mit den Mitgliederzahlen der Parteien und Wahlergebnissen noch schlechter aus.
Es gibt sie also noch, die sozialen oder demokratischen Politiker, denen das Volk, jeder einzige von uns, am Herzen liegt.
Und wenn diese Menschen aus den unterschiedlichen Parteien mehr Gewicht in der politischen Diskussion bekämen, würde sich in Deutschland so einiges bewegen.
Man würde wieder Vertrauen in die Politik bekommen, wenn Politiker plötzlich begründen müßten, wieso sie Abermilliarden in der Rüstungsindustrie versenken, Mega- Konzerne mit Steuergeschenken beglücken und deren Hungerlöhne mit Aufstockungen alimentieren.
Anstatt in den Sozialstaat und in würdige Renten zu investieren.

Gestern am 4. August hat die Sammlungsbewegung „aufstehen“, die genau solche Politiker und Menschen zusammenbringen will (denen etwas an uns und unserem Land liegt), ihre Internetseite gestartet.
Und ich denke, wenn uns die Zukunft unserer Kinder wichtig ist, sollte jeder gewillt sein, gegen all die Fehlsteuerungen in unserer Gesellschaft anzugehen.
Das ist vielleicht auf lange Sicht die einzige Möglichkeit das Ruder herum zu reißen. Bei dem extremen Werteverfall in der Politik.
Wir können Kriege, Armut, Obdachlosigkeit, den Verlust von Würde vieler Menschen verhindern.
Und letztendlich vielleicht auch unser Leben wie das unserer Mitmenschen ein bißchen glücklicher machen.

Wenn wir nur einmal aufstehen.

Es kostet auch nur eine Anmeldung und Bestätigung.

Deutschland geht es gut! Uns auch?

Glück und Zufriedenheit, wir alle streben danach. Und wir leben in einer Gesellschaft, einem System, das uns alle Möglichkeiten gibt, dieses Glück auch zu finden.

Denken wir.
Bekommen wir gesagt, denn jeder ist seines Glückes eigener Schmied. Jeder kann sich hocharbeiten oder ein Gewerbe anmelden, mit irgendetwas handeln und sich Wohlstand erarbeiten. Wenn er die Fähigkeiten und das Durchsetzungsvermögen dazu besitzt. Wenn nicht, kann er immer noch Lotto spielen.

Dem Raubritter Staat dadurch noch mehr Geld abtreten und auf das aussichtslose Glück hoffen, der Statistik ein Schnippchen zu schlagen und statt vorher drei mal vom Blitz getroffen zu werden, einen gigantischen Lottogewinn zu ergattern.

Aber genau wie der Blitz wird auch der Lottogewinn einen großen Bogen um uns machen. Das Alter wird uns einholen und es bleiben Ersatzbefriedigungen wie schöne vergangene Urlaube, die Zeit mit lieben Menschen, Anschaffungen besonderer Art. Und eben die Erinnerung an Zeiten, als man die wahre Liebe erfahren hat. Die uneigennützige Verbundenheit mit einem anderen Menschen, die alles Mißtrauen zu anderen Menschen beiseite gewischt, alle negativen Kindheitserlebnisse zugedeckt hat.
Vielleicht die einzige Art von wahrem Glück, das einem Menschen begegnen kann. Nur ist das schwer festzuhalten.

Also suchen wir weiter, immer weiter.
Nach einem Glück, dessen Ausrichtung bzw. Definition schon lange von anderen bestimmt wird.
Wie unser gesamtes Leben überhaupt nicht so selbstbestimmt ist, wie man gemeinhin annimmt.
Man setze sich heute nur mal in einen Bus oder Zug, beobachte die Menschen oder höre normalen Menschen bei beliebigen Gesprächen zu.  Und sinne über den Spruch, "Das Volk der Dichter und  Denker" nach.

Sicher ein alter Spruch, heute  leben die Menschen in einem anderen modernen Zeitalter!
Aber ist dieses anders und modern nicht auch irgendwie gleichgeschaltet?
Und sollte man sich nicht einmal fragen, ob es nicht andere Glücksbringer in unserem Leben gibt als die gesellschaftlich vorgegebenen?

Folgende Gute Nacht Geschichte vonTeer Sandmann handelt auch von diesem Glück. Diesmal nicht aus meiner kleinen  Filterblase der belächelten Weltverschwörer, sondern aus der allumfassenden Blase der Welt- und Systemlenker. Der Schöpfer unserer sogenannten Freien Meinung.

U. Eden

 

Den Deutschen geht es gut (PDF)

 

 


Freiheit im Kapitalismus

"Es gibt eine Form eines totalitären Kapitalismus der kaum durchschaubar ist und mit allen positiv besetzten Begriffen wie Menschenrechte, Toleranz, Freiheit und Individualität arbeitet, aber das meint er nicht wirklich.
Er meint nur die Verwertbarkeit des Individuums und die Homogenisierung aller Weltverhältnisse.

Das Individuum kann er nur ertragen, wenn es zersplittert, atomisiert und manipulierbar verwertbar ist. Freiheit ist hier nur noch die Freiheit zu produzieren und zu konsumieren."

GEZEITENNEBEL

 

 

Die Welt steht Kopf

Man denkt man versteht die  Welt nicht mehr, wenn man sich das Mediengeschehen betrachtet. Nichtigkeiten in den Leitmedien Tagesschau und Heute. Einschlagen auf immer die gleichen schlimmen Finger. Kriegsverharmlosung und Kriegshetze, das ausblenden der Greueltaten des westlichen Bündnisses Nato.
Und Schweigen über das mörderische agieren der blutlüsternden USA sowieso. Stattdessen das hochstilisieren von Staatenlenkern autokratischer Länder zu Bestien gegen das eigene Volk. Als ob ein halbwegs denkender Mensch nicht schlußfolgern kann, daß diese Regime- Stürze immer nach dem gleichen Muster ablaufen. Und unsere Jagd auf einst Demokratiefreundliche Herrscher Millionen Tote und auf Jahrzehnte zerstörte Länder nach sich zieht.
Das sind die Tatsachen, daß nämlich Völkerrecht von westlicher Seite in den Schmutz getreten wird. Daß gemordet wird, um der Rüstungsindustrie wahnwitzige Gewinne zu bescheren. Denn schließlich geht es überall im Kapitalismus um diesen irrsinnigen Wachstum. Um Ausbeutung von Mensch, Tier und  der natürlichen Ressourcen.

Was man aber medial an den Pranger stellt, den Menschen als Weltpolitik, als Gefahr für die Menschheit verkauft, ist mittlerweile derart dünn und  durchschaubar, ja gefährlich, daß der letzte Mensch, der seinen Kopf noch nicht in den  Sand gesteckt oder seinen Verstand (noch nicht) dem Smartphone oder TV geopfert hat, es sehen müßte.

Oder gewöhnt sich der Mensch an permanente Verarsche? An lügende Politiker und Medien, die alles und jeden (rational denkenden Menschen) als Weltverschwörer und Troll denunzieren - selbst aber die größten Fake- News Erzeuger sind ?
Leider sieht es so aus, als würden wir alle diesen Meinungs- Bildnern auf den Leim gehen.

Denn wer in der Gegenwart den Raubbau der Leistung schwer arbeitender Menschen mit erbärmlichen Löhnen und Altersbezügen hinnimmt und seine Fahne auch sonst in den Wind der Ausbeutenden hängt - der wird irgendwann auch wieder marschieren. Fürs Vaterland, das  uns doch so gut gesonnen ist. 

https://youtu.be/yDOi7jH_kt4


U.Eden

 

Einladung zum Grillen

 

(oder Gedanken zum Glück)

 

Its Summertime. Eine Zeit, in der die Gemüter der Menschen Kapriolen schlagen. Ein Wetter wie in den schönsten Urlaubsregionen der Welt auch in unserem ansonsten kühlen Deutschland, das belebt die Menschen. Man fühlt sich mental wohl, die Querelen des Lebens und das Arbeitsleben lassen sich besser ertragen. Man hat Gefallen an der Natur und nutzt die Freizeit intensiver.
Unser Leben hat zu dieser Zeit eine ganz besondere Qualität. Man besucht Biergärten, verlegt die Küche auf die Terrasse oder den Balkon. Die Supermärkte passen sich an und platzieren Grill Accessoires und eingelegtes Fleisch direkt im Eingangsbereich.
So mancher erwägt da nicht nur, demnächst mal wieder zu grillen, sondern packt gleich zu.

Denn Grillen hat einen erheblichen Wohlfühl- Charakter. Ist begleitet von Harmonie. Man kann die Widrigkeiten des Alltags abwerfen, Freunde und nette Menschen einladen und all das Schöne im Leben genießen.

Auch ich bin leckerem Essen nicht abgeneigt. Ich liebe den mobilen Grillstand vor dem Supermarkt, der wohl nicht nur mich jeden Dienstag nach der Arbeit magisch anzieht. Denn gerade bei diesem Wetter ist sein Angebot oft schon am Nachmitttag sehr ausgedünnt.
So sind die schönsten Tage die mit dem leckersten Essen. Jene an denen die eigene Küche kalt bleibt.

Sicher kann man, wenn man es vermag, all die leckeren Gerichte auch selbst zubereiten. Auch was das fleischlose oder fleischarme Essen angeht. Denn eigentlich ist Fleisch in der deutschen Küche ja nur eine Beilage.
Aber dennoch habe ich seit einiger Zeit erhebliche Probleme beim Einkaufen.

Genau so wenig, wie ich über negative Etwicklungen in der Politik, dem Umgang von Politik und Staat mit den Menschen wegsehen kann, kann ich das nämlich bei den Auswirkungen des Kapitalismus auf uns Menschen.

Wenn es manche auch bestreiten oder aus Selbstschutz ignorieren, steht das alles nämlich im Zusammenhang.

Gammelfleisch entsteht nicht durch Zufall oder Nachlässigkeit. Gepanschter Wein oder Olivenöl genau so wenig, Und obwohl man es gerne ignoriert, belastete Milch, massenhaft produziertes Medikamenten- verseuchtes Fleisch aus der Qualzucht und Glyphosat belastetes Getreide, das sind keine Randerscheinungen.
Nein, es ist der Alltag heute – Das Resultat einer übersättigten, egoistischen und raffgierigen Gesellschaft, in der jeder nach dem höchstmöglichen Gewinn strebt.
Die Raffgier der Konzerne hat sich dank neoliberaler Politik und Propaganda auf die gesamte Gesellschaft übertragen. Nur daß die einen dadurch wahnsinnige Reichtümer anhäufen, die anderen sich jedoch gerade mal über Wasser halten können.

Und wer jetzt denkt, „So sind sie nun mal die Zeiten, schließlich müssen wir ja auch mal etwas an die Ärmsten der Völker abgeben- in einer globalisierten Welt.“, der denkt genau richtig.
Nämlich genau so wie es von uns erwartet wird.

 
Denn die wahren Nutznießer unseres herunter geregelten Arbeitsmarktes, von Armutsküchen – überhaupt von Armut in unserem Land - und einer globalisierten Wirtschaft, wollen natürlich keine kritischen Menschen.
Somit werden die öffentlichen Diskussionen auf nichtssagende Themen gelenkt. Werden andere politische Systeme angeprangert und das eigene als NonPlusUltra glorifiziert.
Und in diesem Diskurs machen wir natürlich das richtige für den Systemerhalt.
Wir leben ja alle gut und gerne in unserem Schlaraffenland.

 

Nicht auszudenken wenn wir im Unrechtsstaat Russland leben müßten!

 

Obwohl man im Umfeld der Fussball- WM momentan auch nachdenklich werden könnte, wieso die Bilder oftmals so gar nicht zu der infamen Russland- Hetze der deutschen Medien und Kommentatoren passen. Denn irgendwie scheinen die Menschen in diesem Land ja genauso wie wir zu leben. Nur ihre Ideale scheinen etwas anders gelagert zu sein. Vielleicht sogar etwas mehr Glücks- lastig. Sie scheinen zudem zu wissen, welche Politik gut für sie und ihr Land ist. Vielleicht weil sie einem Staatslenker vertrauen, der immer Klartext redet und sie nicht permanent belügt?
Aber die WM ist nur temporär und diese anderen Eindrücke vom Leben in Russland werden schnell wieder aus unseren Medien verschwinden. Den wunderbaren Berichten über das tolle Leben nach US- amerikanischem Vorbild weichen. .

Apropo Schlaraffenland: Früher ging ich recht gedankenlos einkaufen. Sonntags der klassische Braten, in der Woche mal ein Eintopf mit Fleischeinlage oder ein Kotelett mit Beilage, Sogar Freitags schon mal Fisch, obwohl ich solche Riten hasse.
Da war der Einkaufszettel meist vorgegeben.

Seit einiger Zeit aber schwirren mir Bilder von elend krepierten Schweinen, Rindern und Hühnern im Kopf herum, sobald ich ein Lebensmittelgeschäft betrete.
Ekel macht sich breit, verwirrt mich dermaßen, daß ich ausgewähltes Fleisch wieder in die Kühltruhe lege und nach Alternativen Ausschau halte.
Zuerst ging das noch, schließlich schmeckt ein leckeres Brot ja auch vorzüglich. Mit Butter, lecker würzigem Käse. Oder Feta- Käse in Kräutern und Öl eingelegt. 
Aber auch da setzten sich bald Bilder in meinem Kopf fest. Von kranken Menschen durch mit Glyphosat belastetem Getreide, von langsam dahin siechenden Kühen, was am Ende die gesamte Existenz der Landwirte zerstört.

Bilder von verhärmten kranken Piloten, die Felder mit Glyphosat besprühen.

Noch kann ich mich ab und zu der Selbsttäuschung hingeben und fertig Gegrilltes beim Grillmobil kaufen. Da übertüncht der phantastische Geruch und die herrliche braune Kruste noch die Kopfbilder und das Ekelgefühl.

Noch.


Aber ob ich der kürzlich ausgesprochenen Einladung zum Grillen nachkomme... ?

https://youtu.be/VU1jeGwDmNU

 


Werte- Verschiebung

"Die Idee, die die Welt verschlingt: Neoliberalismus
Er ist die herrschende Ideologie unserer Zeit – eine, die den Gott des Marktes verehrt und uns das nimmt, was uns menschlich macht."

aus den NDS bzw. Der FREITAG



Wen stört es heute nicht, geht einem nicht gehörig auf den Geist, daß alles, was aus den Medien kommt, heute mit Werbung verseucht ist? Selbst Informationssendungen werden von der Wirtschaft gesponsort oder oft ohne Wissen der Zuschauer sogar von dieser produziert.

Bei den gedruckten Medien ist es ebenso. Zeitungen verlieren immer mehr den regionalen bzw. lokalen Charakter, weil Redaktionen aus Kostengründen aufgelöst und Verlage von den Großen geschluckt werden. Was bleibt, ist eine Medienlandschaft mit immer den gleichen Artikeln von Flensburg bis in den Bayerischen Wald. 
Und von der Wirtschaft gesponsorte Artikel werden natürlich auch gerne genommen, weil die verfassenden Werbeagenturen ja bereits bezahlt wurden.
Aber diese Art der Werbung fällt mehr in den Bereich der Propaganda. Den man von der Produktwerbung zwar trennen sollte. Einerseits.
Andererseits aber auch nicht, denn es wird mit den gleichen Mitteln gearbeitet.

In der Politik bringen Spin- Doktoren, wenn nicht grade mal Putins Trolle  wieder am Werk waren, den Wähler auf Kurs. Bei den Produkten ist es die Werbung durch schöne bunte Bildchen, Filme oder Texte.
Bei der Weltanschauung ist es die Propaganda mit eben solchen Mitteln.

Und gelogen wird bei allen dieser drei Arten, die Menschen von etwas zu überzeugen.
Bei den Parteien wissen wir es unmittelbar nach der Wahl, bei der Produktwerbung ist es schon vorher offensichtlich.
Und die System- Propaganda fällt uns in einem dere besten aller Systeme, der Demokratie, gar nicht mehr auf. 
Denn Propaganda ist das Mittel der Kriegstreiber dieser Welt. Der Despoten, der Gewaltherrscher. Der Diktatoren!
Und kommt in unserer von demokratischen Werten geprägten Welt nicht mehr vor.
Genauso wie Armut, soziale Ungerechtigkeit, regieren gegen das Volk.

Hosianna!

Das ist neoliberal!


Gleich 2 Russland- Dokus gab es die Tage zu sehen. Eine zweiteilige von Udo Lilischkies und Palina Rojinski.
https://www.youtube.com/watch?v=HUMfqXX_xkc
Und eine von  Markus Lanz. Leider mit ein paar Tonaussetzern.
https://youtu.be/4sKZN02ZOcg

Lilischkies und Lanz sind natürlich 2 Füllhörner der  US-Deutschen Systempropaganda. Und in dieser Funktion für Menschen, die sachliche und ausgewogene Informationen bevorzugen, im TV eigentlich nur schwer zu ertragen.
Aber beide Dokumentationen befassen sich weitgehend moderat mit Russland und seinen Menschen, daß man schon fast glauben könnte, ihnen liege etwas daran, all die miserable Russland- und Putinpropaganda, der auch sie sonst anhängen, durch Tatsachen zu egalisieren. Oder etwas aufzuweichen.
Aber das ist ein Trugschluß. Bei der Schizpophrenie in der deutschen Journalistenlandschaft mag der eine oder andere mal ausbrechen, weil er das tägliche Geschäft (Theater) von Lügen, Denunzierung zur Systemstabilisierung nicht mehr aushält. Und man eigentlich ja zu der Bevölkerungsschicht gehört, denen rationales denken und handeln anerzogen wurde.
Aber in diesem Berufsfeld gibt es bei weitem nicht nur Intellektuelle. Unzählige Journalisten aus Rundfunk und Fernsehen befinden sich auf einem niedrigeren Bildungsniveau. Genauer gesagt, auf einem geringeren intellektuellen Stand, weil Bildung ja eigentlich nichts mit Intellekt zu tun hat.
Und jene predigen natürlich weiter tagein tagaus in Zeitungsberichten, im Kuschel- Wohlfühlradio und natürlich auch im TV, ihre System- relevanten Dogmen.

Da können die Platzhirsche der Systempropaganda sich ruhig mal auf pseudokritische Dokus einlassen. Das stärkt schließlich auch die Suggestion einer ausgewogenen und kritischen Berichterstattung der Öffentlich Rechtlichen. Und übertüncht auch ein wenig die Strategien zur Verdummung (Entrationalisierung) der Masse.
Verwirrung ist ja immer auch schon eine der Strategien gewesen, ein sattes und denkfaules Volk ruhig zu halten.

 

Gedanken zum Sommer- Märchen 2018

vom Eifelphilosophen

"Das „WIR“ in Deutschland ist nur noch das „WIR“ der Millionäre, weil hier die Millionäre im Bundestag Gesetze für die Millionäre in der Wirtschaft machen, um von denen dann Pöstchen zu bekommen, die noch mehr Millionen bringen. 1,2 Millionen Millionäre beherrschen das Land … jenes Land, in dem in den letzten 10 Jahren 18 Millionen Menschen von Hartz IV abhängig waren. Darum die Investitionen in Fußball: die 70 Millionen Abgehängten sollen wenigstens für ein paar Tage das Gefühl haben, dass es da ein „wir“ gibt, zu dem auch sie gehören: wir DEUTSCHLAND"...

https://www.nachrichtenspiegel.de/2018/06/19/der-wirtschaftliche-crash-deutschlands-und-seiner-sklavenkultur/

Satire darf das !!!

"Die Bezeichnung Arschloch passt eigentlich nicht zu gewissen Journalisten, das Wort Arschkriecher passt wesentlich besser. Diese „Journalisten" saugen sich diesen ganzen antirussischen Dreck aus den Fingern, um sich damit bei ihren Chefs einzuschleimen."

{Aus  einem Kommentar zu Uli Gellermanns Artikel bzgl. der Strafanzeige der Süddeutschen Zeitung gegen ihn.}

Ja, Satire darf das Offensichtliche durch die Blume verpackt ausdrücken.

Auch wenn oder gerade weil es das Demokratieverständnis der sogenannten Leitmedien in Frage stellt.

Ob das die Gerichte ebenso sehen und Korrektive zum angepaßten Mainstream zulassen, g
erade auch weil Gellermann nicht so sehr im öffentlichen Fokus steht wie Böhmermann, wird sich zeigen.
U. Eden

Staat heißt das kälteste aller kalten Ungeheuer.
Kalt lügt es auch; und diese Lüge kriecht aus seinem Munde:
Ich, der Staat, bin das Volk.“

Gezeitennebel

Das streben nach ...

Augen zu sehen - Copyright (Photo&Text) by U. Eden

Wir leben in einer Spaßgesellschaft könnte man annehmen, wenn man sich das Streben der Menschen nach Vergnügen und sich etwas zu leisten - die permanente Suche nach Glück - ansieht. Shoppen ist heute nämlich auch ein Bestandteil unserer Lebensart.
Und es ist nicht der modernen Zeit geschuldet, daß man heute eben so lebt. Sondern es ist ein Produkt der Permanent- Werbung in unserem Leben.
Konsum- Anstöße  auf allen Kanälen. Im TV, im Radio, im Internet und noch ausgereifter -  personalisierter - auf dem Smartphone.
Eine schöne moderne Welt, wenn man derart viel bei der Suche von lebenswichtigen Tools abgenommen bekommt.
Wenn man oftmals vorher auch gar nicht wußte, daß man überhaupt sucht.

Die Spaßgesellschaft ist also zum einen das Kaufen
Das befriedigen der Märkte.
Das konsumieren der all gegenwärtigen Werbung.
Das Recht auf ein eigenes hochwertiges Smartphone zum Transport dieser Botschaften in unser Gehirn.
Aber auch all die anderen tollen Möglichkeiten dieser persönlichen Telefone. Witziges über und sehr oft auch unterhalb der Gürtellinie kann man entdecken und mit Freunden teilen.
Und wenn das Guthaben zur Neige geht, schiebt man einfach Diamanten oder Kisten auf dem Display hin und her. Oder tötet Monster.
Das Leben bietet einem heute schon einiges an Zerstreuung zum aussteigen aus der realen Welt.
Daran Realitäten auszublenden und sich einer Scheinwelt hinzugeben, scheint ein großer Bedarf zu bestehen.
Und man  kommt nicht umhin, Vergleiche anzustellen zwischen dem offensichtlich gesteuerten Konsumverhalten der Menschen und dem, was wir an Input in unsere Gehirne hinein zu lassen bereit sind.
Um dann vielleicht zu dem Schluß zu kommen, daß die Verweigerung, sich mit politisch- gesellschaftlichen Ereignissen und Steuerungen auseinander zu setzen, vielleicht einiges mit unseren Lebensumständen, dem gegenwärtigen Zustand unserer Gesellschaft, zu tun hat.
Aussagen wie "Man kann sowieso nichts daran ändern..." oder  "Das Leben ist ein langer ruhiger Fluß" verklären die Wirklichkeit.
Denn wir alle sind heute Opfer eines Systems von Raffgier und Werteverlagerungen. Welches wir alle tagtäglich mit befeuern.
Und dem das Glück der Menschen ziemlich schnuppe ist.

Sie sind davon nicht betroffen?
Der Sozialstaat wird schon alles richten!...?

Dann sollte man vielleicht die 19 Minuten dieser aktuellen Bundestagsrede zur Bewußtseinserweiterung nutzen.      

https://youtu.be/RakqVfbOnRg

Kriegspropaganda
Heute wie gestern



"Als nächstes wird der Staatsmann billige Lügen erfinden, die die Schuld der angegriffenen Nation zuschieben, und jeder Mensch wird glücklich sein über diese Täuschungen, die das Gewissen beruhigen. Er wird sie eingehend studieren und sich weigern, Argumente der anderen Seite zu prüfen. So wird er sich Schritt für Schritt selbst davon überzeugen, dass der Krieg gerecht ist und Gott dafür danken, dass er nach diesem Prozess grotesker Selbsttäuschung besser schlafen kann."


Mark Twain - 'Der geheimnisvolle Fremde'

aus Antikrieg.com
 


Die Welt wie sie ihnen gefällt

Militärschlag gegen Assad rückt nach mutmaßlichem Giftgasangriff näher

 

[Handelsblatt] LINK

Die USA und Frankreich stimmen sich über eine Reaktion auf den Einsatz von Giftgas in der Nähe von Damaskus ab. Ein Schlag gegen Assad scheint möglich.
Paris, Washington, Berlin, LondonDer Westen sucht nach einer Antwort auf den Einsatz von chemischen Waffen in Duma in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus – und schließt auch einen Militärschlag nicht mehr aus. „Wenn die Verantwortlichkeit (der syrischen Führung) erwiesen ist, wird es eine militärische Antwort geben“, sagte der französische Regierungssprecher Benjamin Griveaux am Dienstagmorgen überraschend deutlich.

 

Sowohl Paris als auch Washington hättena priori" festgestellt, dass chemische Waffen eingesetzt wurden“. Die Fachleute beider Länder analysierten den Angriff weiter... "

a priori (Wikipedia)

 

Ich lach mich gerade krank. Man unterscheidet also unter Erfahrungs- bedingtem und Erfahrungs- abhängigem Wissen. Und verkauft uns beides als Wahrheit.
Philosophische Gehirnwäsche nenne ich so etwas. Denn mit dieser Argumentation läßt sich jeder Krieg rechtfertigen.
Man muß nur die Basis der Erfahrungen: die Lügen der Vergangenheit um Staatschefs zu diskreditieren, sie zu eliminieren, Millionen von Menschen zu töten und ihre Länder zu zerstören, ignorieren.

Werden wir denn nur noch von Irren regiert?


U. Eden 4/2018

Kriegspropaganda

Zwei Leserkommentare zu einem interessanten Artikel bei der Propagandaschau:

lex sagte:
"Also mein Türke um die Ecke ist Moslem aber auf gar keinen Fall ein Anhänger einer faschistischen Ideologie. Das gleiche gilt für meine türkischen Kollegen hier. Wer die Mulime alle in einen Topf wirft ist auf die Propaganda der US-Amis reingefallen. Und das sich einige aus dieser Volksgruppe sich radikalisieren sollte kein Wunder sein, wenn die westliche Wertegemeinschaft meint Millionen von Ihnen ohne viel Mitgefühl umbringen zu dürfen. Das ist krank!"

Richard sagte:
"@lex Genau so ist es!! Und genau deswegen wird ja auch dieser Rassismus geschürt. Rassismus ist die Grund- / Hauptzutat zu einem Krieg. Das Prinzip: entmenschliche Deinen Gegner…
Ich greife bisweilen die USA umgekehrt hart an. Mein Motto ist da: jeder, der mir ein Feindbild einreden will, wird selbst zu meinem Feind, wobei ich niemals Gewalt gegen diesen fordere."

https://propagandaschau.wordpress.com/2017/05/20/was-fuer-die-propaganda-des-zdf-ein-propagandavideo-ist/

Gegen das "Weiter so"

Copyright (Photo&Text) by U. Eden

VORAB:
Die Politik interessiert heute die wenigsten Menschen. Obwohl nahezu jeder die Auswirkungen von politischen Entscheidungen schon am eigenen Leib erfahren hat. Sei es durch den immer unmenschlicheren Umgang am Arbeitsplatz, beim Arbeitsamt(Arge). Beim Arbeitslosen- oder Rentenschock, wenn man erstmals erfährt, welche Almosen der Staat einem als Unterstützung zubilligt. Oder durch den Zustand in den privatisierten Krankenhäusern, Altenheimen, Kommunen ... die Liste ist lang.
Und das soll sich alles durch Zufall ergeben haben? Der Lauf der Dinge sein? "Weil wir ja so ein reiches Land sind und bei der Globalisierung jetzt auch mal abgeben müssen? Schon um den Wohlstand in Europa etwas auszugleichen...
Und die Entwicklungsländer profitieren durch den freien  Welthandel ja auch ungemein!"
Pustekuchen, die werden noch mehr ausgebeutet als wir! Genau  wie die Rohstoffe  dieser Länder vom Hegemon USA ohne Gegenleistung abgebaut, geraubt  werden.
Wieso gibt es diese Völkerwanderung von momentan 100.000.000 Menschen, viele davon aus Afrika, gen Europa, wenn die Globalisierung ihnen doch ein immer angenehmeres Leben beschert?
Und wieso gibt es die ganzen Kriege weltweit? Weil die drei gefährlichsten Verbrecher der Erde, der Irre aus Nordkorea, der Irre aus Washington und der Irre aus Russland,  wie ich heute vernehmen mußte, nicht aus dem Verkehr gezogen werden?
Sicher die Probleme heute sind vielfältig und von einem normalen Menschen im Arbeits- und Angestelltenverhältnis nicht so leicht in ihrer Gesamtheit zu erfassen.
Aber auf unser Land und unsere persönlichen Umstände bezogen sollte man sich doch fragen, wieso unser Leben heute so und nicht anders ist. Bei all dem Reichtum in unserem Land.
Nur fragt sich das niemand!
Auch scheint den Menschen egal zu sein, ob sie nun mit 63 oder mit 70 in den Ruhestand gehen. Zu einer Rente auf Armen- Niveau oder einer, mit der sie ihre letzten Jahre halbwegs angenehm verleben können.
Dabei sind das alles Auswirkungen einer Politik, für die sie sich nicht interessieren. Obwohl sie unser Leben so fundamental bestimmt.
Einer Politik, die sehr wohl unsere Geschicke steuert!

Wen das interessiert, der kann gerne weiterlesen.

Die anderen werden sich hier eh schon ausgeklinkt haben.


Politik ist Mist, habe ich einmal geschrieben. Und gerade eine Politik, die nur für die vermögendere Bevölkerungsschicht gemacht wird, riecht nicht nur, sie stinkt zum Himmel!
Der Traum eines jeden Deutschen ist doch, daß Menschen, die man zu Volksvertretern wählt, glaubwürdig sind. Dass sie unsere Sprache sprechen. Uns nicht belügen oder sogar für dumm verkaufen.
Dass sie mit unseren Abgaben sorgsam umgehen. Denn wir müssen es mit dem wenigen, daß uns nach Abzug der enormen Steuern übrigbleibt, ja auch auskommen. Und natürlich, daß sie in unserem Sinne ihr Amt ausüben.
Aber nein, die Politiker nahezu aller Parteien haben sich allein das wirtschaftliche Wachstum auf die Fahnen geschrieben.
"Alle Macht den Märkten!"
"Wenn  es der Wirtschaft gut geht, geht es allen gut!"
Und es geht ja auch allen gut, wenn man der realitätsfernen Kanzlerin glaubt.
Die zwar im Moment als alternativlos da steht, denn wer will oder kann diesen Job  sonst machen?
Aber diese selbst generierte Alternativlosigkeit ist das eigentliche Problem. Nichts ist alternativlos!
Man muß keine ausländischen, amerikanischen Banken mit 500 Milliarden Euro an Steuergeldern retten, weil sie unser Geld verzockt haben. Und wenn man im Sinne der Kunden/Sparer handeln würde, sollte man das viele Geld zurück verlangen. Die Menschen in Deutschland haben es, zum Teil mit entwürdigender  prekärer Arbeit erwirtschaftet. Und auch kommende Generationen werden noch daran zu knabbern haben, das wieder abzutragen.
Man muß auch nicht die Instrumente der sozialen Daseinsvorsorge demontieren, indem man uns dazu nötigt, die Altersvorsorge immer mehr selbst in die Hand zu nehmen.
Jeder müßte heute wissen, daß das nur den Versicherungen Milliarden an Zusatzeinkünften bringt. Unsere Rente aber nicht erhöhen wird. Zumindest  für 40%  der Deutschen, die heute mit geringen bis prekären Löhnen  auskommen müssen, wird sich die tolle Riestervorsorge als verbranntes Geld herausstellen. Weil sie einfach in die  Bezüge vom Staat mit einberechnet werden.
Ein anderer Punkt ist die Privatisierung, das verscherbeln öffentlichen (nämlich unseres) Eigentums an die Privatwirtschaft. ÖPP oder auch PPProjekte, öffentlich private Partnerschaften wird das in schönstem neoliberalen Neudeutsch genannt. 
Man gibt vor, daß die Privatwirtschaft Krankenhäuser, Altenheime,  Müllabfuhr, Autobahnen,  Wasser, Strom und einiges mehr viel besser (betreiben) kann als  uneffektive behördliche Institutionen.
Doch sind die Folgen dieser Privatisierungen für Personal und Patienten  heute nicht mehr zu übersehen. Wie auch mit dem outsourcen der originären kommunalen Bereiche Wasser, Müll... immer Kostensteigerungen einher gehen. Denn Gewinne sind das einzige, was die Wirtschaft kennt. Menschen und gesellschaftliche Solidarität sind ihr  fremd. 
Und man kann nur noch verwundert den Kopf schütteln, wenn immer wieder Politiker für diese privaten Partnerschaften, die natürlich alle in geheimen Verträgen abgefasst werden, werben und auch durchsetzen. 
Wem kommen da nicht die Freihandelsabkommen mit der selben Praxis in den Sinn?
Da also derart viele Entscheidungen der Politik(er) gegen das Volk durchgesetzt werden, ist es auch kein Wunder, daß die Argumentationen der Politiker immer unverständlicher und weniger nachvollziehbar sind.
Wie ich schon oft aufgeführt habe, spielen die Medien eine nicht unerhebliche Rolle, daß wir das alles schlucken. Sie sind dazu da, das System aufrecht zu erhalten.
"Die Medien als Institution haben eine gesellschaftliche Funktion. Schon seit Jahrhunderten. Sie haben die Aufgabe, die herrschende ldeologie abzusichern.
Die Besitzverhältnisse, Kriege zu rechtfertigen und die armen Leute dazu zu bringen, in den Krieg zu ziehen."  
Man  kann sich nun sagen, daß man sowieso nichts ändern kann und einfach alles Politische ignorieren.
Aber dann wird man zum Spielball der Medien und der gesteuerten Meinung. Ohne Massenbeeinflussung geht in den Medien heute nämlich gar nichts mehr.
Wenn der Propaganda- Begriff   auch gerne auf Staaten mit autoritären Regimes angewandt wird. In westlichen demokratischen Ländern ist das nicht anders!
Die Glaubwürdigkeit der Politiker, ebenso wie die der Medien hat mit dem Neoliberalismus enorm abgenommen. Und selbst in der neuen Politikerriege im Bundestag zeigt sich nach wenigen Tagen, daß es im Großen und Ganzen genauso weitergehen wird wie bisher. Der Koalitionsvertrag von SPD und CDU hat rein gar nichts mit den Belangen, den realen Lebensumständen der Menschen im Land, zu tun.
So daß einfach nur ein großer Stempel "WEITER SO" auf einem Deckblatt gereicht hätte.
Die Glaubwürdigkeit ist also hinüber. Trotz Wahlen hat sich nichts  geändert. Und die schädliche, jegliche Nachhaltigkeit vermissende Politik der Alternativlosigkeit bekommt ihre erneute Fortsetzung.
Unser Volksvermögen wird weiter verscherbelt, wir werden weiter auf Krieg getrimmt, vom Staat  ausgeplündert und von Medien und Politik verschaukelt.
Dabei ist alles doch gar nicht soo alternativlos, wie man uns  weis macht. Es uns tagtäglich einimpft.
Alternative Quellen zur eigenen Information gibt  es zuhauf. Statt die moderierten (meinungsmanipulierten) und  aus dem Zusammenhang gerissenen Ausschnitte von Putin, Kim Jong  Un, Assad...- Reden  im Ö.R. zu verfolgen, sollte man sich einmal die kompletten  Reden anschauen. Ruhig auch mal beim bösen Russensender RT.
Und keine Angst,  man wird nicht gleich vom Kommunismus infiziert.
Den es in Russland übrigens gar nicht mehr gibt.
Aber vielleicht erhält man durch die gesamte Wahrheit dann doch ein paar resistente Keime gegen die Einflüsterungen des Neoliberalismus.
Gleiches gilt für die Propaganda in unserem Land gegen die Linkspartei.
Wie kommt es zum  Beispiel, daß die Linke in den neuen Bundesländern so großen Zuspruch findet? Weil das alles Gestrige sind, die sich Honnecker und die Mauer zurückwünschen?
Nein sicher nicht!
Es sind vielmehr kritische Menschen, die die Geschicke in unserem Land, die Ausartungen das Kapitalismus, das ganze neoliberale Wertesystem, aus einer anderen Warte betrachten.
"Gebranntes  Kind scheut das Feuer!" könnte man sagen, denn diese Menschen erkennen, wenn sie einer Ideologie Willen belogen und betrogen, ja manipuliert werden.
Und da traut man natürlich keinem Politiker mehr, der einem das Blaue vom Himmel herablügt. Was bei uns  ja an der Tagesordnung ist.
Mit etwas Hintergrundwissen ist es heute für jemanden schwierig, sich Nachrichtensendungen anzuschauen ohne aufzubegehren.
Und was einem dann schon mal aus Wut entweicht, ist kein verbaler Müll der Weltverschwörer, sondern das Unverständnis, die Enttäuschung, wie da öffentliche Meinung hergestellt wird.
Denn hinterfragt wird das Berichtete so gut wie gar nicht.
So gut wie... - denn es gibt doch ab und zu sogar in Poltikerkreisen Menschen, denen man ihre Einstellung und Reden abnimmt. Die aber sicher nicht der falschen Partei angehören, wie man bei Sara Wagenknecht oft bedauert.
Denn das soziale Gewissen der Republik, wie ich sie einmal nennen möchte, würde in der neoliberal verkommenen  SPD untergehen. Sie hat es in der Linkspartei ja schon schwer genug, wegen  ihrer Linientreue nicht überrollt zu werden.
Aber sie spricht  dem Volke aus dem Mund. Spricht  Themen an, die die Realität der Menschen im Land wirklich betreffen.
Und statt sie in eine andere  Partei zu wünschen, sollte man den ganzen Mist von SED- Nachfolgepartei und  DDR 2.0, der uns ständig eingeflüstert wird einmal vergessen und sich eine komplette Rede von S. Wagenknecht  im Bundestag ansehen.  Wo unsere Volksvertreter regelmäßig ganz blass aussehen.
Sara Wagenknecht hat übrigens zum Widerstand gegen das alternativlose "Weiter so" aufgerufen.

Wer auch der Ansicht ist, daß die Vorteilnahme und Unglaubwürdigkeit in der Politik aufhören muß, die Umverteilung wieder auf ein erträgliches Maß zurückgefahren werden sollte, die Vermögenden sich mehr am Solidarsystem beteiligen sollten, die Kriegsverherrlichung enden sollte...  der kann sich gerne bei ihrem Newsletter eintragen.

http://team-sahra.de/sites/default/files/einladung-teamsahra.pdf

http://www.sahra-wagenknecht.de/


Alles neu macht der (Mai) März?

Neuwahlen sind abgewendet und die Koalitionsvereinbarung ist unterzeichnet.  Die alte neue Koalition hat sich verjüngt wie es den Anschein hat. Und sogar ein paar bundespolitisch relativ Unbefleckte  sind in Merkels Kabinett aufgestiegen. Was das jetzt trotz aller euphorischer Reden von mehr sozialer Gerechtigkeit für die Menschen im Land bedeutet, bleibt abzuwarten. 
Aber da an der Regierungsspitze keine Verjüngung stattgefunden hat und Merkel ja eher für die Nähe zur Industrie und zur Finanzwirtschaft als  für die zum Volk  bekannt ist,  kann man die momentanen Aussagen etwa zu einer gerechten Rente für die Deutschen wie auch zu den Nachbesserungen bei den Millionen prekären Arbeitsverhältnissen im Land  eigentlich nicht für voll nehmen.  Die Umverteilung  wird unter der neuen Regierung weitergehen.
Ebenso der Sozialabbau,  die stetig steigende Steuerlast. 
Wie auch die Erneuerung der SPD  bei den Menschen nicht ankommen wird.  Also vermutlich alles wie gehabt.

Auch das Trump- , Putin-, Kim Jong-Un -,  das RT-, das Linken-, das  AFD-  und das Hartz4- Bashing wird weitergehen wie bisher.  Und keinen wirds eigentlich so recht berühren, weil uns das alles so sehr vertraut ist.     

Denn wir haben es uns ja so toll eingerichtet in unserem Wolkenkuckucksheim.

Das hier ist übrigens die neue Mannschaft, die uns die kommenden 3 1/2 Jahre das Blaue vom Himmel erzählen wird:

Wenn nicht vorher der Russe kommt! 

Bundeskanzlerin - Angela Merkel - CDU

Aussenminister Heiko Maas - SPD

Innenministerium, Heimat, Bau Horst Seehofer - CSU

Finanzminister Olaf Scholz   -  SPD 

Wirtschaftsminister Peter Altmaier -  CDU 

Kriegsministerin Ursula von der Leyen - -- CDU 

Gesundheitsminister Jens Spahn - CDU 

Bildungsministerin Anja Karliczek  - CDU 

Justizministerin Katarina Barley   - SPD 

Familienministerin  Franziska Giffey - SPD

Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner - CDU 

Arbeit und Soziales  Hubertus Heil - SPD

Verkehr und Infrastruktur Andreas Scheuer - CSU 

Umweltministerin Svenja Schulze - SPD 

 ------------

CDU Kanzleramtschef Helge Braun  

CDU  Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer 

SPD Fraktionschefin Andrea Nahles  

SPD Generalsekretär Lars Klingbeil  

 (ohne Gewähr)

Rest in Peace SPD

Copyright (Photo&Text) by U. Eden

Die Sozialdemokratie in Deutschland wie in vielen anderen Ländern Europas ist am Ende. In Deutschland hat es schon mit  Schröder begonnen, der mit seiner Agenda auf einen Streich Jahrzehnte lange Errungenschaften der Arbeitnehmer zunichte gemacht hat. Denn die Kehrseite des größten Niedriglohnsektors Europas, mit dem er sich so gern schmückt und wofür er wohl auch heute noch bei SPD Parteitagen mit Standing Ovations gefeiert wird, sind prekäre Lebensverhältnisse für Millionen von Menschen. Überhaupt ist das Prekariat (als Definition einer neuen Bevölkerungsgruppe der Dummen und Faulen in Deutschland) erst dadurch entstanden.
Mit Zutun der Medien wurden dem Volk die einstmals Bedürftigen, die vom Sozialstaat  abgesichert waren, denen der Staat bei Krankheit,  Arbeitslosigkeit sowie  Alleinerziehenden... unter die Arme griff,  als Abschaum verkauft.
Und dabei waren wir einmal so stolz auf unsere sozialen Errungenschaften.
Politik und Medien arbeiteten da Hand in Hand - und tun das auch heute noch. Die Medien, insbesondere das Fernsehen, vermitteln uns permanent, wie es in Hartz4 Familien zugeht.  Wie es sich Menschen unterster Coleur Bier trinkend und Kettenrauchend in ihrer sozialen Hängematte gut gehen lassen.
Wie sie auf ehrliche Arbeit schei... und lieber der Allgemeinheit auf der Tasche liegen.
So ist auch der Part der Politik, nämlich Fordern und Fördern, nichts anderes als eine perfide Art, die systematisch verarmten Menschen noch weiter am Gängelband zu halten.
Die medial erzeugte gesellschaftliche Ächtung der neuen Armen gestattet es dem Staat, das Spiel mit der Entwürdigung dieser Menschen noch weiter zu treiben. Mit Sanktionen auf ihre Zuwendungen, die eh schon am Existenzminimum liegen, mit  Offenlegung privater Beziehungen, Kontrollen in Wohnungen, Nötigung in sinnlose Lehrgänge und Ein- Euro Jobs. In Zeitarbeit und Minijobs.
Über eine Million Klagen gibt es mittlerweile jährlich wegen der willkürlichen Kürzungen und Streichungen von Bezügen bei Hartz4 - Beziehern. Tendenz steigend!
Und die meisten dieser Verfahren gehen zu Gunsten der Kläger aus. Würde man Bedürftigen anstandslos zumindest das Existenzminimum  zugestehen, könnte sich der Steuerzahler schon einiges aufgrund des Wegfallens der Rechtsstreitigkeiten sparen.

Aber darum geht es nicht.

Die Nötigung dieser Menschen, die nicht mehr in unsere  Leistungsgesellschaft passen, die nicht mehr das Vermögen der Unternehmen mehren, ist ein Ausdruck der Verachtung für all jene Menschen, die sich dem System nicht mehr anpassen.
Ob Können oder Wollen ist da egal.

Denn den Verachtenden aus Politik, Unternehmertum, Akademikern und mittlerweile auch dank der Medien, den darunter liegenden Gesellschaftsschichten, liegt daran, das ganze Prekariat so günstig wie möglich abzuwickeln.
Es möglichst irgendwann wie in den USA, in Zelt- Ghettos auszusondern.
Und ich bin mir ganz sicher, daß die Arge in nicht allzu ferner Zukunft einer Armenverwaltung weichen wird. Die, ganz den Zeichen der Zeit entsprechend, dann natürlich privatwirtschaftlich betrieben wird. Was mit Haftanstalten (i.d. USA) geht, mit Krankenhäusern, Altenheimen, Autobahnen..., das geht auch mit perspektivlosen unnützen Menschen.

Und Wegbereiter dieser Entwicklung war die Sozialdemokratie in Deutschland. Die es dann schon lange nicht mehr geben wird.
Durch die Gier nach Karriere und dem schnöden Mammon, hat sie sich jetzt schon nahezu zersetzt. Sie führt Schattenkämpfe bei Koalitionsverhandlungen mit dem politischen Gegner, dem sie schon so gleich geworden ist, daß man sich an Nichtigkeiten festbeißen muß. Anstatt die Probleme der Gegenwart und Zukunft anzugehen.
Die Digitalisierung auf einen Sockel zu stellen, ja sogar zu vergöttern, weil das dem Kapitalismus und der eigenen Alterversorgung dient, der blödsinnige  Familien- Nachzug von Flüchtlingen, die zum Großteil  ja eh zurück in ihre Länder gehen sollen. All das interessiert die Menschen in unserem Land überhaupt nicht.
Es sind die persönlichen Belange der Menschen, das gute Auskommen, Arbeit die wieder Spaß und nicht nur noch krank macht.  Eine Rente, von der man leben kann. Sichere Innenstädte ohne No Go Areas, ohne Terroranschläge und ohne Menschen, die unsere soziologischen Errungenschaften mit Füßen treten.

"Die Belange der Menschen, die ja sowieso nur in ihrer Tretmühle hin und her hampeln und mit der täglichen Kapitalismus- Propaganda und der Konsum- Animation voll ausgelastet sind. Diese Menschen werden in ihr Verderben gestoßen, wenn die Digitalisierung uns einmal voll überrollt hat. Das letzte Quentchen von Volkseigentum privatisiert, den Haien zum Fraß vorgeworfen, wurde. Nur weil unfähige Politiker nicht die Zeichen der Zeit erkannt haben. Erkennen wollten."

In Zeiten der Bundesrepublik, des Wirtschaftswunders der Nachkriegsjahre - und der bewachten Grenzen - da war Deutschland ein Hort der Zufriedenheit.  Man meinte es könne immer so weiter gehen.
Dann rebellierte die Ostzone, nahezu ganz Europa bekam eine gemeinsame Währung, die Wirtschaft erlebte Höhen und Tiefen und das Wirtschaftwunder verblaßte so langsam.  
Die Globalisierung wurde in den Fokus der Politik und der Systempropaganda gehoben. Diese heuchelten, damit den armen Ländern der Welt zu helfen und verschwiegen uns, daß wir künftig mit den Ländern der Dritten Welt konkurrieren müssen.
Für unsere Unternehmen und somit auch für die Mitarbeiter wurde es rauer.
Und als Hartz4 in Kraft gesetzt wurde, war es endgültig aus mit dem Wirtschaftswunder für die Menschen in Lohn und Brot.

Nun waren die Löhne vollständig abgekoppelt von den Gewinnen der Unternehmen. Diese beuteten nun die Ärmsten der Armen in den Entwicklungsländern aus und stabilisierten mit dieser Konkurrenz das nun mittlerweile niedrige Lohnniveau bei uns.
Entmachteten die Gewerkschaften, weil auch die dem Druck nicht standhalten konnten.

Das ist der gegenwärtige Ist- Zustand: Vom Hort der Zufriedenheit zu einer gespaltenen glücksfernen Gesellschaft. In einem der reichsten Länder der Erde, das der sozialen und geistigen Ödnis der USA immer ähnlicher wird.
Und leider gibt es keinen Lichtschimmer am Horizont des unendlichen Wachstums. Der Niedergang scheint vorgezeichnet.

Und die Menschen werden es hinnehmen!

Copyright by U. Eden 2/2018
   
Digitalisierung
https://www.youtube.com/watch?v=8a-OgbAi2Sg&feature=youtu.be

Dummheit
https://youtu.be/WREPkaA6Epc


Der Weg aus dem Einheitsbrei

Politik ist Mist!

Sie geht an den Bedürfnissen der normalen Menschen völlig vorbei! Spricht nicht mehr die Sprache des Volkes! Grenzt Themen, die alle betreffen, einfach aus!  Sie generiert eine immer größere Steuerbelastung für die Menschen! Schränkt das Sozialsystem ein, ja baut es sogar ab! Treibt klamme Kommunen dazu, ihr Inventar mittels PP- Projekten an die Wirtschaft zu verscherbeln!  Und macht es auf Bundesebene ganz genau so!
Alles Aktionen, die nachgewiesenermaßen nicht den normalen Menschen dienen, sie im Gegenteil immer mehr finanziell belasten. Die den Investoren gigantische Gewinne bescheren und die Altersvorsorge der Politiker sichern.
Korruption, in Deutschland früher vielleicht mal kurz im medialen Sommerloch behandelt, ist heute gang und gebe.
Eine Politik, die sich nicht um das Wohl der Menschen -aller Menschen - kümmert, ist unglaubwürdig. Und deren Akteure, die vorgeben das Wählermandat zu erfüllen, hintenrum aber das Volksvermögen an die Reichen und Konzerne umverteilen (und durch die Agenda Fachkräfte zu Mindestlohn- Handlangern degradiert haben), ebenfalls.
Die in Bankenrettungen, Kriege und eine unsinnige Aufrüstung Milliardenbeträge stecken. Benachteiligten der Gesellschaft aber das Existenzminimum kürzen...     

Das sind Politiker, ist eine Politik, die dem Grundgesetz abolut zuwider läuft. Mit denen sich die Menschen nicht mehr identifizieren können. Wenn es ihnen auch permanent eingebläut wird.
Das ganze Parteienspektrum ist für die Menschen heute ein Einheitsbrei, in dem von Medien und Politik immer mehr herumgerührt wird. Wodurch die Masse ständig homogener wird.
Extrem Rechts und Links werden noch ausgegrenzt, aber auch da gibt es Tendenzen der Egalisierung.  Der Anpassung an den neoliberalen, den marktradikalen Zeitgeist.
Erfolg im Beruf ist natürlich einer der Grundpfeiler eines Erwerbslebens westlichen Maßstabs. Und da mag ein Politiker nicht ständig mit PlusMinus 10%  auf der Reservebank im Bundestag sitzen. Ohne jede Chance, einmal in Regierungsverantwortung aufzusteigen.
Denn die Volksparteien haben sich aufgelöst. Sich völlig den Märkten untergeordnet und lauschen ebenso den Parolen der finanzstarken Elite, wie auch das Volk es macht. Machen muß bei der allumfassenden Meinungssteuerung.
Bei der Glorifizierung der Märkte und des permanenten Zwangs zum Wachstums.  
Und eine Gesellschaft, der dazu noch die Empathie zu den untergeordneten Schichten ausgetrieben wurde, wählt natürlich nicht mehr Sozial!  
Aber auch immer weniger den Roten Wolf im Schafspelz!

Abseits dieser grundsätzlichen Betrachtung gibt es aber immer noch Politiker, die sich nicht verbiegen lassen.
Und da sie nicht dem Zeitgeist entsprechen, aber auch
keine Anstalten machen, sich in den Einheitsbrei einrühren zu lassen, gibt es natürlich parteiinterne Probleme. Grabenkämpfe, die die Neoliberalen mit ihren zahlreichen Sprachrohren natürlich dazu nutzen, die Systemfeinde weiter zu diskreditieren.

Also: Volkspartei ist nicht mehr, Sozial interessiert uns sowieso nicht mehr, weil die unser Geld nur an Faule und Flüchtlnge verteilen wollen.
Einheitsbrei wollen wir auch nicht, weil die uns nur weiterhin anlügen und ausbeuten.
Somit wählen wir wenn das letzte Fünkchen Hoffnung versiegt ist, daß vom Kapitalismus doch mal etwas für uns abfällt, zum Protest die  Rechten Populisten.
Obwohl wir natürlich wissen, daß ein Nationalismus 2.0 und das besinnen auf die Deutsche Familie als Hort der Glückseligkeit auch nicht der allerletzte Schluß - weil nicht mehr zeitgerecht-  ist.
Denn momentan wird es wohl weniger die klassisch Deutsche Familie sein, die  die Überalterung unserer Gesellschaft durch überdurchschnittliches- Gebären angeht.
Und eine staatlich verordnete Populations- Aufstockung im Sinne der Rechten ist ja auch nicht gerade realistisch.
Aber die wissen natürlich, daß man den Menschen im Lande das rationale Denken abtrainiert hat und vertrauen ihrem Populismus und den ebenfalls gedankenlosen Protestwählern.
Und es ist erschreckend, welches Ausmaß die Dummheit in unserem Land schon erreicht hat.

Die einen verdummen uns, um uns auf Spur zu halten. Die anderen nutzen die Betäubung der Rationalität, um uns noch mehr Bockmist zu erzählen.
Alles unter der Agenda der Macht und der Raffgier.
Die Menschen sind denen eigentlich egal.  Sie sind ja eh nur Spielball eines Systems, das schon lange die Grundgesinnung und Glücksparameter der Menschen bestimmt.

Deshalb ist es an dieser Stelle eigentlich auch müßig, noch einmal die Volkspartei herauszukramen.
Denn eine Gesellschaft, der die Empathie, wenn auch auf eine ganz perfide Art ausgetrieben, die auf Egoismus und Kritiklosigkeit getrimmt wurde, die ist einfach nicht mehr imstande, das Große Ganze zu sehen. Sie nimmt Morde und Kriege in Kauf, verschließt  die Augen vor Elend und Armut selbst in der Nachbarschaft.
Und fühlt sich absolut überfordert, politische Ereignisse und Entscheidungen richtig, nämlich rational, einzuordnen.

Aber das ist natürlich genau so gewollt!

"Es ist doch Weltverschwörung, daß man uns verdummt, um uns gleichgültig und gefügig zu machen? Filterblase der Schwarzweiß- Pessimisten!"
Man könnte das jetzt weiterspinnen und nur einmal annehmen, daß es neben den ganzen kleinen Filterblasen von Weltverschwörern, Ufogläubigen, Kritikern des Kapitalismus... auch noch eine ganz große Filterblase gibt.
Die Blase der Systemhörigen. Der Empathielosen. Der Egoisten, die sich für den eigenen Wohlstand,  für einen immer vollen Tank im Auto, eine warme Wohnung,  Shopping bis zum Excess... das Leben außerhalb ihrer Blase einfach schönreden.

Dabei ist es nur ein riesengroßer Zufall, daß sie gerade in diese Region der Welt hineingeboren wurden. Oder in ihr leben dürfen.
Und nicht in einem anderen Teil dieser Erde, der vom Kapitalismus ausgebeutet wird. In dem westliche Imperialisten mit viel Blut ihre Kornkammern auffüllen. Oder in ein Exportland der USA. In das unser großer Bruder so fleißig Kriege und Elend statt wie behauptet Demokratie und Frauenrechte exportiert.

Vielleicht wäre bei uns eine Besinnung auf die eigentlichen, die wahren Werte des Lebens einmal angebracht. Und wenn man es noch vermag die Politik im Blick auf das Große Ganze da einzubeziehen, entdeckt man ja eventuell auch wieder die soziale Komponente und die unverbogenen Politiker außerhalb des Einheitsbreies.
Die eine klare Sprache sprechen und uns nicht permanent für dumm verkaufen. Und die sogar noch nicht die Hoffnung auf eine neue starke soziale Bewegung aus den Reihen der Politik aufgegeben haben.

Angesichts des hier beschriebenen Zustands unserer Gesellschaft kann man aber gespannt sein, ob das System, die gigantische Filterblase, überhaupt noch aufzubrechen ist.
Ob Verstand gegen Gleichschaltung noch eine Chance hat.

[Copyright by U. Eden/Wuppertal]

LINK
 

GROKO ones more

Man kann nur immer wieder staunen über diese Sozialdemokratie.
Sie ist ein Klub von Masochisten, die eine seltsame Freude
an der Selbstzerstörung zeigen,
wie man sie bei gesunden Organismen eigentlich nicht vorfindet.



Ein Satz aus einem Artikel bei den Neulandrebellen, der das ganze Dilemma der Sozialdemokraten ausdrückt.
Hier nachzulesen: kalick
Als einziger Lichtblick in den Reihen der einstigen Volkspartei ist da wohl - wer hätte das gedacht - nur noch Andrea Ypsilanti mit ihrem neuen Buch. kalick II


Die Lüge, die wir leben

Fünfeinhalb  Millionen [5.450.461} Aufrufe hat dieses (nachfolgende) erschreckende Video. Das dennoch nur die Realität unseres Daseins wieder gibt. Die heute eigentlich jeder kennen müßte 
Aber in unserer westlichen  kapitalistischen Welt, "im besten aller Systeme",  kümmert sich jeder in seiner knappen Freizeit nur noch um sein eigenes Wohlwollen. Und um sein Auskommen.
Denn all die Innovationen und technischen Fortschritte der letzten 120 Jahre haben nicht zu mehr Muße, Freiheit, Wohlstand, zu einem leichteren Leben für die Menschen geführt.
Obwohl man uns das immer versprochen hat. Mehr wohl suggeriert, denn auf Suggestion beruht unsere ganze Gesellschaft.
Ist ein System menschlicher Ausbeutung in diesem Ausmass erst möglich. 
Wir meinen, wir sind frei, bestimmen durch die Demokratie unsere Geschicke selbst. Wir vertrauen dem  Sozialstaat, weil er uns Almosen gibt, wenn wir mal nicht mehr können. Der in seiner Asozialität aber immer mehr Menschen in Armut stürzt, wenn sie  den Anforderungen nicht mehr gerecht werden. Oder auch nur in Rente gehen.
Man fällt über Menschen her, die als Armutsflüchtlinge auch ein Stück von unserem Glückskuchen abhaben wollen. Weil die Gier unserer Konzerne ihre Heimat ausgebeutet oder in Grund und Boden gebombt - ihnen das wahre Glück (und  die Zufriedenheit) genommen hat, das wir uns in unserer Verblendung  schon gar nicht mehr vorstellen können.
Man lebt ein Leben in permanenter Beinflussung durch Werbung und Propaganda, die uns auf Spur hält und eine wirkliche Kritik gar nicht erst aufkommen läßt.  Man ist zu einem  Produktionsfaktor geworden  und meint beim unkritischen Umgang mit den Propaganda- Quellen  "Man hat ja nichts zu verbergen". 
Wobei man alles an Identität aufgibt, was einen Menschen ausmacht. 
Und nennt das dann auch noch Freiheit.
Beim Video ggf. bitte unten rechts die deutschen Untertitel aktivieren.

Vorstufe zum RFID- Chip


Den Strohhalm erweitert

Zum nachstehenden (Und täglich lügt das Murmenltier) ein interessanter Artikel von Marcus Klöckner auf den Nachdenkseiten.

"Egal wie die Medienkritik auch ausfällt: Ob polemisch und mit wenig Substanz oder klug und dezidiert: Woche für Woche zeigen die politischen Talkshows wie Anne Will, Hart aber Fair, Maischberger oder Illner beispielhaft auf, wie es aussieht, wenn das Meinungsspektrum in den Öffentlich-Rechtlichen auf den Durchmesser eines Strohhalms reduziert wird. Woche für Woche sind in den Print- und Onlineausgaben großer Verlagshäuser dieselben eindimensionalen Deutungs- und Erklärungsmuster für die großen und kleineren Krisen, Konflikte und Kriege unserer Zeit vorzufinden."

Hier gehts zum Artikel der NDS

Und täglich lügt das Murmeltier

Ta taaa - ta ta ta - taaaa -  es ist Newstime!
Nachrichten im Ersten, Zweiten und parallel dazu auf den Dritten Kanälen des Öffentlich Rechtlichen Rundfunks. Für viele Menschen im Lande die einzigen und relevanten Nachrichten des Tages aus Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Sport.
Öffentlich Rechtlich steht für die Grundversorgung an politischen Informationen, Bildung und Kultur, die der Staat den Bürgern zur eigenen Meinungsbildung angedeien läßt.
Diese hat - auch nach journalistischen Grundsätzen - objektiv und ausgeglichen zu sein. Also ohne Beeinflussung durch den Nachrichtensprecher oder Moderatoren. Speziell ausgewiesene  Kommentarbeiträge natürlich ausgenommen.
Kaum ist das Tatütata ausgeklungen, geht das Schauspiel aber schon los. Geschminkte Mari(etta)onetten oder auch Duette, die sogar dem Namen nach einem Comic entsprungen zu sein scheinen, lesen mit starrer Mine ihre Auswahl an Nachrichten des Tages vom Teleprompter ab. (sonderbar treffend ist da, daß es sich namentlich um Mitglieder vom Clan des Entenhausener Finanzmagnaten D. Duck handelt) Also der Sprachrohre des Gold-, äh...  Geld- Adels.
Wobei die getroffene Auswahl an Nachrichtenthemen recht hanebüchen ist und man sich oft fragt, wer da die Prioritäten setzt.
Wenn es dann ans Eingemachte geht und die Themen vertieft werden, wandelt sich die starre Mine der Vortragenden in eine affige Mimik mit überzogenen Akzentuierungen, die das Gesagte noch verstärken sollen.
Was aber allzu oft in die Hose geht. Und ganz deutlich als persönliche Wertung des Sprechers zu erkennen ist.
Zumindest für den noch nicht abgestumpften Zuschauer.
Es ist ein absolutes Novuum für eine objektive und  sachliche Berichterstattung, wenn da gleich auch noch eine Wertung initiiert wird.
Man kann also durchaus Kritik üben an den Menschen, die uns im Staatsauftrag mit Nachrichten versorgen.
Die subjektiv statt objektiv berichten, gewisse Themen -  etwa über die wahren Antriebe des Hegemon USA oder die Standpunkte von Putin, Assad, über den Demagogie- Faktor, Freihandel, Privatierungen und vieles mehr - ganz aussparen oder verfälschen.
Und es fragen sich trotz Gleichschaltung zu recht immer mehr Menschen, ob das alles Kalkül ist. Oder nur Nachlässigkeit der Sender, daß sie solche Journalisten beschäftigen. Journalisten, die das Ansehen ihres Berufsstandes beschädigen. Das Vertrauen der Menschen in den gesamten Öffentlich Rechtlichen Rundfunk zerstört haben.
Natürlich nicht nur sie, sondern auch all die anderen im Gefolge dieser Platzhirsche aus Tagesthemen, Heute- Journal sowie den anderen politischen Formaten und Talkshows - bei den gedruckten Medien ist es ja auch nicht anders - die den Menschen permanent ihre neoliberale Ideologie in die Köpfe hämmern.
Die die deutsche Meinung/Stimmung über den Brexit, über Griechenland, Trump, Putin, Saddam Hussein, Ghadaffi, Rechte, Linke, die Flüchtlinge, Hartz4 Empfänger, Kriegseinsätze der Bundeswehr usw. steuern.
Und sich dann noch erdreisten zu behaupten, daß nur sie  eine objektive und  ausgewogene Berichterstattung abliefern. Jene, die mittlerweile selbst die Deutungshoheit über Populismus, Fakenews und Echokammern übernommen haben.
Weil sie selbst es auch ganz gut können: die Menschen durch ideologisch gefärbte aber auch unterdrückte Informationen zu täuschen. Zu verwirren. Auf Kurs zu halten.
Oder das Volk mit irrelevanten aufgebauschten Themen, die die Menschen von den wahren Problemen ablenken, ruhig zu halten. Die Jamaica Sondierungen, wie auch schon der Wahlkampf, haben das wieder ganz deutlich gezeigt.
Wer hat sich von den Politikern, von den Wahlprogrammen der einzelnen Parteien, denn vertreten gesehen?
Niemand, denn die gingen absolut an den Menschen im Land vorbei.
Und als Hauptthemen die Flüchtlingsproblematik und den Klimawandel zu thematisieren, ist genau der Populismus, den man den "neuen Neonazis" vorwirft. 
Aber die AFD mit ihren eigenen Waffen bekämpfen, das geht genauso nach hinten los wie eine halbherzige Erneuerung der SPD. Die weiter an der Schröder- Agenda, an Aufrüstung, Kriegseinsätzen, Umverteilung und an Gottvater USA festhält.
Da nützt es auch nichts, wenn man die Lügenpresse geschickt  bei der AFD verortet, indem man den Begriff zum Unwort des Jahres kürt.
Die täglichen Lügen und Lücken in der Berichterstattung, all die Nebelkerzen in den Medien, das hochhalten der westlichen Werte mit der Glorifizierung des massenmordenden Imperiums USA -  das alles kann oder darf einfach nicht so weitergehen.
Wachen wir endlich auf!

Aus den NDS/Twitter


Zu viel für ein Wochenende

Die Informationsbeschaffung  zur Gegenöffentlichkeit, zu den wahren Hintergründen der weltweiten Geschehnisse, ist schwierig und zeitaufwendig.
Bei mir hängt es immer von den aktuellen Nachrichten auf den Nachdenkseiten, den Mainstreammedien oder auch bei RT ab, in welche Themen ich mich vertiefe.
Und an  diesem Wochenende hat es mal wieder gewaltig zugeschlagen mit der Fülle der Informationen.
Zum einen bin ich auf den Vortrag vom Professor Rainer Mausfeld anläßlich der Pleisweiler Gespräche der Nachdenkseiten aufmerksam gemacht worden
"Wie sich die verwirrte Herde auf Kurs halten läßt- die Stabilitätssicherung der Eliten".
Es geht dort neben den Praktiken, das Volk auf Kurs zu bringen bzw. zu halten, auch um den systematischen Ausbau des US- Imperiums mittels der Globalisierung.
Die aus  einem einzigen Grund: der Umverteilung  von den Amerikanern initiiert wurde.

"Eine Umverteilung von unten nach oben von Süd nach Nord und eine Umverteilung von der öffentlichen in die private Hand."

Also all dessen, was bei uns schon seit langem im Gange ist und die Arbeitswelt und den Sozialstaat immer mehr aushöhlt, Kommunen ins Elend stürzt und wie ich schon oft angemerkt habe, unmenschlich in das Leben jedes einzelnen im Lande eingegriffen hat.
Mancher mag sich noch einreden, es sind eben die unruhigen Zeiten, die alles verändert haben. Wogegen man sowieso nichts ausrichten kann.
Aber das alles ist von Menschen gemacht. Von raffgierigen, machtgeilen und skrupellosen Geschöpfen die meinen, Gott spielen zu können. Die morden und foltern  dürfen, wenn es um den Systemerhalt geht. Oder auch nur um Sicherung der Ressourcen, damit die Wirtschaft weiter brummt. Die mit psychologischen Mitteln die Menschen in ihrem Sinne manipulieren.
Die andere Länder versklaven, damit die Rohstoffe wie etwa Koltan im Kongo, die sowieso unrechtmäßig zum Nulltarif bezogen werden, auch noch für Hungerlöhne abgebaut werden.
In diesem Zusammenhang bin ich dann auf die Empire-Files der Abby Martin, einer US-Journalistin, gestoßen.
"Das Imperium im Herzen von Afrika" behandelt die Geschichte und Ausbeutung des Kongo.
Ein anderes Video der "Akten des Imperiums" von Abby Martin behandelt "Saudi-Arabien - 80 Jahre Gemetzel, Sklaverei und innigste Beziehungen".

Allein der Erkenntnisgewinn aus dem zweistündigen Vortrag vom Rainer Mausfeld ist derart immens, daß man nicht umhin kommt, das ganze intensiv aufzuarbeiten.
Das Ergebnis dann hier im Blog.
 
Die Empire- Files sind ebenfalls eine große Nummer, die ich auch noch aufgreifen werde.
 
Nur für dieses Wochenende war es wirklich ein bisschen heftig     
       


KapaflexCy - wenn der Hund sich in den Schwanz beißt

In der Diskussion um Industrie 4.0 fehlte es lange an Sachverstand zur Materie. Oder es wurde den Menschen einfach nur unterschlagen, worum es bei dieser vermeintlichen Revolution der Arbeit und Produktionsprozesse wirklich geht.
Jedenfalls klang  es so, als sei eine Prozessoptimierung in den Unternehmen durch mehr Digitalisierung angestrebt.
Wobei man sich durchaus fragen könnte, ob das nicht sowieso  schon seit Jahrzehnten seinen Gang geht und ob es wirklich einer Forcierung durch Einleitung eines neuen Technologie- Zeitalters bedarf?  Eigentlich nicht!

Aber da ja nun doch ein neues Zeitalter mit radikalen Umstrukturierungen  ausgerufen wird, hat das natürlich tiefer gehende Gründe.
Bei Industrie 4.0 geht es um die Produktionsarbeit der Zukunft. Was mit "Kapazitätsflexibilität in Cyber-Physical Systems",  »KapaflexCy« umschrieben wird.
Eigentlich aber nichts anderes als der altbekannte Begriff Prozessoptimierung bedeutet.
Nur ist Kapazitätsflexibilität etwas schwammiger angelegt, so daß das Hauptanliegen der Protagonisten, nämlich die Personalflexibilität, etwas im Nebel untergeht.
Wie bei Neudeutschen Wortschöpfungen ja auch oft gewollt.
 
Bei der Agenda 2010 und dem gigantischen Ausbau des Niedriglohnsektors vermochte man mit der Globalisierung noch halbwegs schlüssige Gründe anzuführen. Und mit alternativlos als Konstante konnte man dem auch nicht wirklich etwas entgegen setzen.
Schließlich betraf es die Nachhaltigkeit des Auskommens der Deutschen. Das Überleben in einem globalen Zeitalter, in dem die Industrie alles jederzeit zu Niedrigstkosten irgendwo im entlegendsten Entwicklungsland produzieren lassen kann.
Dem zuvor entwickelten weltweiten QM- Standard sei Dank.
Daß sich der Hund da in den Schwanz beißt und die Agenda erst der Anfang vom Rückbau der deutschen Einkommen war, hätte sich eigentlich jeder ausmalen können.
Und nach der Zubereitung einer immer präsenten homogenen Personaldecke ist nun der nächste Schritt eingeleitet:
Nämlich Die Flexi- bilisierung der Menschen in Lohn und Brot.
Und nur darum geht es!
Denn die Digitali-sierung ist nur vorgeschoben, um die Menschen nicht allzu sehr auf (ihre) Nachteile dieser Kampagne aufmerksam zu machen.

Und die gibt es zuhauf, wenn ihr Leben immer mehr vom Auskommen bestimmt wird.
Gesundheitlich, Probleme im Sozial- und Privatleben: Beeinträchtigung des persönlichen Glücks, das immer mehr durch den Zwang, die Existenz zu sichern, ersetzt wird.
Aber werden wir, die das betrifft, nun wirklich aufbegehren?
Uns gegen die weitere Zerstörung aller sozialen und arbeitsrechtlichen Errungenschaften einiger Jahrzehnte wehren?
Endlich kapieren, daß es auch der Feudalismus ins 21. Jahrhundert geschafft hat? 

http://www.rubikon.news/artikel/der-kampf-hat-begonnen

siehe auch Industrie 4.0 bei der Neopresse :

http://www.neopresse.com/wirtschaft/industrie-4-0/

Eben lese ich, daß die ARD die Giftgaslegende für Syrien wieder rausgekramt hat.
Und sich scheinbar derart sicher über die Wirkung ihres Berichtes ist, daß sie die Kommentarfunktion schon nach 9 Beiträgen geschlossen haben.
Wobei beachtlich ist, daß vermeintlich  alle 9 Kommentare von Putin Trollen verfaßt wurden.
Von 20:17 Uhr bis 21:15 Uhr  hat Putin somit  die  Top Nine seiner Trolle aufgefahren, um die ARD mal wieder in feinstem Hochdeutsch ihrer Lügen zu strafen. 
Lachhaft das ganze!

http://meta.tagesschau.de/id/127589/un-haben-hinweise-auf-weiteren-giftgas-angriff-in-syrien


Gedanken zur Bundestagswahl 2017

 

 

Man kann sowieso nichts ändern.
Es geht sowieso alles seinen Weg!
Die Politik macht sowieso was sie will!


 

 



Für mich war es lange auch unvorstellbar, daß eine Partei oder Regierung, egal welcher Coleur, das Leben aller Menschen, aller Deutschen zu beeinflussen vermag. "Zu vielfältig sind heute die Einflüsse und Katalysatoren einer immer komplizierteren Welt, als daß man da noch wirklich steuern könnte. Zudem ist den Menschen eingepflanzt worden, daß es evolutionäre Selbstheilungskräfte gibt, die das Gute für alle Menschen siegen läßt. "
Weshalb auch nicht gerade wenige Menschen heute nicht mehr wählen gehen. Oder lieber das vermeintlich kleinere Übel wählen.
Aber Übel ist Übel und immer interessensgeleitet.

Mit Interessen gegen das Volk.

Das mit den Selbstheilungskräften ist ein Irrglaube, wenn man sich die vergangenen Jahrzehnte ansieht. 
Eine Rente, die nicht einmal halb so hoch ist wie das letzte Einkommen. Ein Renteneintrittsalter von 76 und bald 70 Jahren, begründet mit einem demografischen Wandel - der lediglich die gigantischen Gewinne der Reichen und Konzerne, die staatlichen Subventionen und Steuerbefreiungen für jene unangetastet lassen soll.
Ebenso der Mindestlohn, der vermeintlich Arbeitsplätze vernichten sollte, aber nur eine immer größer werdende Bevölkerungsschicht verarmt hat.
Während die Unternehmensgewinne vehement angestiegen sind.
Trotz globaler Konkurrenz, die schon Schröder als Grund für die Agenda 2010 angab.
Nein Leute, es ist einiges nicht so, wie es uns permanent eingetrichtert wird. Und die negativen Veränderungen in unserer Gesellschaft sind auch nicht einer veränderten Welt geschuldet.
Sie sind hausgemacht.
Vom kleineren Übel !

Siehe auch: 27 gute Gründe dafür, Angela Merkel nicht zu wählen.

 

 

Farbe bekennen

Wider das kleinere Übel

In den Medien wird seit der Manipulation des US-Wahlkampfes durch russische Hacker, dem vermeintlichen Angriff von Putin gegen die westlichen Demokratien - eigentlich aber schon seit Wikileaks und der nicht mehr steuerbaren Gegenöffentlichkeit im Internet - von Fakenews, Verschwörungstheorien und Filterblasen gesprochen.
Und tatsächlich ist das Internet heute ja voll von interessensgeleiteten Forenbeiträgen, Blogs und Videomaterial zu den unterschiedlichsten Weltanschauungen.
Zum Teil sind das orthografische Wüsten, die auch vom Intellekt her nur wenige Oasen der Erkenntnis aufweisen.
Dennoch ist es schwierig, sich selbst nach deren aussortieren im Internet zu orientieren.

Sich eine umfassende rationale Meinung zu Themen der Zeit, zu Politikern, zu Kriegen, zu Despoten, Terrorismus, zur Einwanderung ...
zu bilden.
Schon die Vielfalt der Themenbereiche macht das nahezu unmöglich.
Und jeden Tag kommen Ereignisse und Informationen hinzu.

Das alles überfordert den normalen Medienkonsumenten natürlich. Er sucht sich entweder ein Schwerpunkthema heraus oder versucht, sich bei den Öffentlich Rechtlichen ein Gesamtbild zu verschaffen.
Letztere verkünden gerne, daß es dem Deutschen an Medienkompetenz fehle und daß die nur bei IHREM ausgewogenen Programmangebot wirklich möglich sei.

Aber das ist nicht der Fall!

Das Fernsehen, Radio und die Mainstreampresse sind alles andere als ausgewogen und objektiv. Und die beiden großen Nachrichtensendungen taugen auch nicht gerade dazu, den Menschen die politischen und wirtschaftlichen Zusammenhänge objektiv zu erklären. Ebenso wenig vermitteln sie dem Zuschauer irgendwelche ethischen Werte über die Guten und Schlechten in den weltweiten Auseinandersetzungen.
Die Guten sind immer wir. Und die Schlechten, Bösen sind diejenigen, die rauben, morden, foltern, vergewaltigen, weil sie Wilde, fanatische Moslems - oder einfach nur neidisch auf unseren Wohlstand sind.

Oftmals drückt sich dieser Neid und Hass aus, indem in muslimischen Ländern amerikanische Flaggen verbrannt werden. In unseren Medien kommt das dann immer ganz groß raus.
Schließlich geht das auch uns etwas an, denn Morgen kann es die deutsche Flagge sein.
Auch gegen uns in Europa richtet sich ja mittlerweile der Hass dieser radikalen Islamisten. Gegen unsere Werte und unser westliches Leben.

 

So vermitteln es uns jedenfalls die Medien.

Daß dieser Hass gegen die Amerikaner, genau wie die Attentate in Europa aber seine Gründe hat, wird gerne verschwiegen oder verschleiert. Ebenso der Imperialismus der USA.
Der sich Macht- und Energiehungrig zum Nulltarif an den Ressourcen anderer Länder, vorzüglich im Nahen und Mittleren Osten, bedient.
Der jeden rohstoffreichen oder (für ihn) strategisch wichtigen Staat dieser Erde zuerst destabilisiert, in Grund und Boden bombt und dann ausbeutet.
Vorgeschobene Menschen- oder Frauenrechte sowie der besondere Schutz von Kindern, scheren die USA dabei einen feuchten Kehricht.
Übrigens haben die amerikanischen Ausbeutungskonzerne auch Russland unter Jelzin schon mächtig ausgebeutet. Worunter das russische Volk arg leiden mußte. Wie auch unter den Oligarchen.
Bis Putin kam, die Amis raus warf und die Oligarchen in ihre Schranken verwies.
Seitdem ist er überaus beliebt in seinem Land.

Die Ausbeutung Afrikas geht im Grunde genauso vonstatten wie die im Nahen Osten. Doch sind da nicht nur die Amerikaner am Werk.
Es gibt dort einige Jelzins, die die Ressourcen verhökern, anstatt sie den dort ansässigen Menschen zugute kommen zu lassen.
Und leider ist dort kein Putin in Sicht.

"Was aber hat das alles mit den Bundestagswahlen in Deutschland zu tun?
Mit den Sorgen des kleinen Mannes, die die neue Regierung etwas mindern sollte?

Wir haben doch in unserem Land selbst genug Probleme!"

Die Flüchtlingsproblematik, die mit den globalen Ereignissen verknüpft ist.
Unsere weltweit verflochtene Wirtschaft, die im Kapitalismus mit seinem ständigen Wachstumsanspruch zu immer neuen Höhenflügen ansetzen muß.
Die Probleme mit Griechenland und England.
Mit der Nazipartei AFD...
Unser persönliches Auskommen, welches nach dem größten Raubbau (Umverteilung) in der Geschichte der Bundesrepublik, der Agenda 2010, immer schwieriger zu bestreiten ist.
"Was interessiert die Weltpolitik, wenn einem der Vermieter, die Versandhäuser und Banken im Nacken sitzen?"
Obwohl das natürlich irgendwie alles miteinander verknüpft ist - Deutschland ist ja auch stark im Export, baut Bomben und Waffen für den US- wie auch für den IS- Terror - möchte ich nun zu den Wahlen kommen. Zu den Politikern, unseren Volksvertretern und den Wählern.

Der ein oder andere wird sich sicher schon entrüstet haben wegen dieser vermeintlichen Arroganz in der Gesellschaft, bei Behörden, im Beruf...
Schließlich kämpfen wir alle unseren Kampf ums überleben in der Berufswelt und der immer hektischer und unpersönlicher werdenden Gesellschaft.
Den Kampf um unser persönliches Glück, der mit dem immer komplexeren Leben und den ganzen Komsumgütern zur Ablenkung immer mehr an Fahrt gewinnt.

Oftmals wissen wir gar nicht mehr, was Glück überhaupt bedeutet. Verwechseln es mit materiellem Wohlstand, mit Shopping- Exzessen. Einem neuen IPhone oder Riesen- TV.

Diese Wahrnehmungsprobleme bezüglich des persönlichen Glückes, der Grundzufriedenheit mit dem eigenen Leben, kommen natürlich nicht von ungefähr. Sie sind den Zwängen unsereres modernen Lebens geschuldet. Welches durch das systematische Bildungswesen und die Medien auf Leistung und Marktkonformität programmiert wird.
Die Märkte (Finanz- und Waren- Wirtschaft) besitzen absolute Priorität, der sich jeder unterzuordnen hat. Wer nicht mitspielt, erfährt gesellschaftliche Ächtung.
Die auch von den Medien gesteuert ist.
Und wer den Bildungsanforderungen dieser Zeit nicht gewachsen, wer zu alt oder vom Berufsleben ausgepowert ist, findet sich schnell im Niedriglohnsektor wieder. In extra für diese Menschen geschaffenen "entwerteten" Jobs.

 

Man schaue sich die einst hervorragend bezahlten Altenpflegerinnen an. Die ebenfalls schwer arbeitenden Metaller...
Die Entwertung der Arbeitsleistung zieht sich heute durch nahezu alle Berufsfelder. Und selbst in der Wissenschaft ist oftmals der langjährige Praktikant der typische Berufsanfänger.
Man kann sich jetzt einreden (die Politik und die Medien helfen einem dabei), daß alles auf die Globalisierung zurück zu führen ist.
Schließlich müssen wir konkurrenzfähig bleiben. Uns geht es ja immer noch besser als dem Krabben puhlenden Menschen in Afrika, dem Wander- Chinesen, der unser Back- Shop Mehl erntet oder die Früchte für unsere Marmeladenkonzentrate.
Aber solche Gedanken sind absolut irreal, entstammen einer geschickten gesellschafftlichen Indoktrinierung.
Unsere Konzerne müssen nicht mit der Dritten Welt konkurrieren!
Sie sind heute global tätig und auch am Elend dieser abermillionen Menschen schuld.
Die Zusammenhänge sind heute absolut fließend und globaler Natur.
Die Problematik, die wir mit den Umwälzungen (Lohnzurückhaltung, Einschnitte im Sozialsystem, der Prekarisierung von abermillionen Menschen) in unserem Land ausbaden müssen, kommt nicht von ungefähr.
Das ganze ist von raffgierigen Konzernen, Banken und Aktiengesellschaften aus der Gier nach immer mehr initiiert.
Eben jenen, denen auch die weltweiten Aggressionen und Kriege sehr gelegen kommen.
Womit ich nun wirklich bei unseren Volksvertretern angekommen bin.
Wortgewandte intelligente Menschen sind das. Deren Ausführungen man aber seltsamerweise immer nur dann nachvollziehen kann, wenn es um unsere Stimmen geht.
Wenn sie uns das blaue vom Himmel herablügen. Das aber nach der Wahl ganz schnell wieder vergessen ist.
Nur scheint es niemandem aufzufallen, daß die Volksvertreter vor der Wahl, dann in trockenen Tüchern plötzlich wieder die Gesinnung wechseln und ihren alten Herren folgen.

Wo dann von einem auf den anderen Tag nicht mehr nachvollziehbar ist, wieso sie diese und jene Weichen gegen das Volk stellen.
Sie verramschen volkseigene Unternehmen (z.B. der Wasserversorgung), Immobilien (Krankenhäuser...), Autobahnen...(PPP)). Zerstören die umlagefinanzerte Rente, bauen die gesetzliche Krankenversicherung ab. Was den Versicherungskonzernen Milliardenmärkte eröffnet.

Wodurch den Menschen im Land Kosten aufgehalst werden, die sie immer mehr finanziell belasten. Und nicht selten in Armut stürzen.

Und das in einem der reichsten Länder der Erde!

"Markt- konforme Demokratie", eine lebendige Wirtschaft mit "sich selbst regulierenden Märkten" wird das genannt.
Von Menschen, für die nur ein schlanker Staat ein guter Staat ist.

Wo die originären Aufgaben (Wasserversorgung, Müllentsorgung) und andere kommunale Aufgabenbereiche der Privatwirtschaft zur Profitmaximierung überlassen werden.

Das sind alles Vorgänge, die sich auf das Leben jedes einzelnen Menschen in unserem Land auswirken.

Und dann hört man sich die Aussagen der Menschen in seinem Umfeld an, daß es ja sowieso nichts nützt, wählen zu gehen.
Von Menschen über 50, die ein Leben lang schwer gearbeitet haben. Die eine mickrige Rente von etwas über 40% des einstigen Lohnes erst mit frühestens 67 Jahren bekommen werden.
Und in den meisten Fällen dann auch noch im staatlichen Schikane- System Hartz4 landen.

Diese Menschen meinen wirklich, daß das naturgegeben ist und sie keinen Einfluß darauf haben!?

Es stimmt, unsere Politiker- Kaste ist ein absolut korrupter Haufen. Läßt sich ihre Frohndienste, ihre Verbrechen am Volk nach ihrer Politik- Karriere mit millionenschweren Vorstands- und Beraterposten vergüten.

Und sie können das nur, weil wir sie nicht zur Hölle gejagt haben, als es daran war.
Weil wir uns durch ihre medialen Nebelkerzen und den Spindoktoren des Kapitals den Blick auf die Realität verschleiern lassen haben.

Weil wir immer das kleinere Übel gewählt haben.

Es mutet an wie die Filterblase, in die man heute alle verfrachtet, die den kleinsten kritischen Gedanken gegen den Kapitalismus oder unsere so fragwürdigen westlichen Werte äußern.
In die man Putin verfrachtet hat und einige der aufmüpfigen Wissenschaftler, Ökonomen, ehemalige Presse- und Politik- Größen. Oder die Folgepartei der einstigen DDR, die SED.
Die heutige Linkspartei.

 

Die durch permanente Diskredition, im Tenor ganzer Generationen der Kommunismus- Hetze, beim Wähler fast keine Beachtung mehr findet.

"Klar, es erwartet uns eine DDR 2.0 in Mangelwirtschaft und mit Mauerschützen, wo alle nur noch sächsisch babbeln dürfen! "
Wenn wir auch nur einen Blick ins Programm der Linken werfen."
Dabei müßte eigentlich bekannt sein, daß die Linke heute nicht mehr klassisch kommunistisch ist.
Ja daß sie mittlerweile sogar die einstige SPD, die seit Schröder nicht mehr als ein feuchter Abklatsch der Umverteilungspartei CDU ist, mit ihrem Programm ersetzt hat.
Wer heute der "Sozial ist, was Arbeit schafft!"- Parole von SPD und CDU lauscht – die übrigens aus dem Fundus der Nazi- Propaganda stammt, dem muß bei so viel Frechheit die Galle hochsteigen.

Das ist widerwärtig und arrogant. Ein Schlag ins Gesicht von 10 Millionen prekär Beschäftigten, Aufstockern, kranken, alten oder aus der Arbeitslosen- Statistik herausgefälschten Menschen. Und Hartz4 Beziehern.

 

Aber wer heute an die Friedensmissionen der US- Amerikaner und die Gefährlichkeit des Despoten Putin glaubt und sich dessen Meinung und Interviews nie einmal über den Mainstreamrand hinaus ansehen würde, der kommt natürlich auch nicht auf den Gedanken, sich auf Youtube oder im Bundestags- Stream anzuschauen, wie Sahra Wagenknecht die Merkel- Regierung auseinander nimmt.
Wie da für jeden erfahrbar und auch verstehbar, die wirklichen Probleme und Problemlösungen unserer Zeit und Gesellschaft auf den Tisch kommen.

Ohne Larifari, Nebelkerzen und Ablenkungsmanmöver.

Und wie die verkommene korrupte Brut dann lärmt, stört und über die Tische geht, wenn sie ihre wahren Werte im Spiegel der Realität vorgehalten bekommt.

Das ist wirklich köstlich!

Nichts ist alternativlos – jagen wir sie zur Hölle!


----------------------------

Kuschelkurs Merkel/Schulz
beim (Kanzler-) Duell

DIE Deutung

Rede von S. Wagenknecht zu
Merkels Politik im Bundestag

----------------------------

Kommentar zu "Farbe bekennen"bei der Neopresse. Dem ich natürlich entsprechen mußte

Mit diesem populistischen Gedankengut kann ich mich ehrlich gesagt nicht anfreunden. Sicher ist die Flüchtlingsproblematik ein komplexes Thema.
Schon die Trennung von Kriegs- und Wirtschaftsflüchtlingen, die von unserer Regierung m.E. nur unzureichend vorgenommen wird, ist natürlich problematisch.
Denn die einen zieht es nach Europa und Deutschland, weil sie vor den Kriegen und der Grausamkeit des islamischen Staates fliehen. Also auch vor unseren westlichen Bomben und Drohnen.
Und die sogenannten  Wirtschaftsflüchtlinge aus Afrika kommen primär zu uns, weil sie in ihrem Land keinerlei Perspektive haben. Und daran ist zum einen auch die Ausbeutung  unserer westlichen Welt schuld.
Natürlich ist es bei beiden Flüchtlingsarten noch weitaus komplexer und schwer überschaubar. Bürgerkriege, Stellvertreterkriege, von Staaten und Interessensgruppen finanziert.  Regimes, die ihre Bodenschätze verhökern und ihr Volk regelrecht versklaven.
Der Einfluß westlicher Staaten auch durch den IWF mit  Austerität, die die Infrastruktur von  Staaten  und damit die  Perspektive ganzer Generationen auf Jahrzehnte zerstört...
All das spielt mit hinein, daß Menschen flüchten.
Irgendwo stand  einmal, daß  60 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht seien.

Um nun zu der Forderung der Linkspartei nach offenen Grenzen zu kommen -  die ja so gar nicht besteht, sondern ihnen nur zwecks Diskredition (Linken- Bashing) immer wieder unterstellt wird.
Es geht der Linken nicht darum,  alle 60 Millionen Flüchtlinge nach Deutschland zu holen!
Da sollte unsere Bundeskanzlerin schon eher in Verdacht stehen. Denn sie ist ja wohl für  die schon existierenden NoGo-  Areas in unserem Land verantwortlich, für die unkontrollierte Einreise auch krimineller Subjekte und die wer weiß wie vielen hundertausend Abgelehnten, die sich dennoch (noch)  in unserem Land befinden.
Der Linken ging und geht es um kontrollierte Immigration und um die wirkliche Ursachenbekämpfung der gegenwärtigen Völkerwanderung.
Kein hohles Gerede wie das der Kanzlerin, die mit dem verwerflichen Pakt mit Erdogan nur ihr Versagen wieder ausbügeln wollte.
Die die wahren Ursachen des Zustands dieser Welt einfach nicht sehen will.   
Die von Ursachenbekämpfung redet, die Welt aber weiter mit Bomben beliefert.
Und unsere global agierende  Ausbeutungsmafia auch nicht in ihre Schranken verweist. Immer nach dem Motto (von Miss Alternativlos):
 "Weiter so!"
Um nun noch zu den Zukunftsängsten zu kommen. "Vermischung unseres  Volkes", "Überwachung(Polizeistaat)", "Angst um Kinder und Enkelinnen", "eine würdige Rente für alle -die man auch noch erlebt, und  nicht erst bei 76+"

Das sind Ängste, unser soziales Umfeld betreffend, die man einfach nicht auf die Linkspartei projizieren kann. Diese Partei war noch nie an der Regierung!  
"Hätte, könnte, würde"  sind Nebelkerzen von Machtmenschen, Kapitalisten, Politikern und ihren Schreibtischtätern die für das ganze Dilemma verantwortlich sind.
Wer auf diesem Auge blind ist und gegenwärtige Probleme auf eine fiktive eventuelle Koalitionspartei schiebt,  kann natürlich auch nicht reflektieren, daß der desolate Zustand in unserem Land hausgemacht ist.

Nicht mal im schlimmsten Alptraum, denn der ist schon lange Realität.
 


Im Wartezimmer  der Meinungsbildung

Der normale Mensch, Bürger und somit auch Medienkonsument, hat das Lesen und die kritische Auseinandersetzung mit den Themen der Zeit heute weitgehend verlernt. Er glaubt an eine objektive Berichterstattung der Medien.
Wache Geister mögen noch allzu plumpe Organe wie die Bildzeitung für sich ausklammern. Und auch den Qualitätsjournalismus höher ansiedeln als den ihres lokalen Käseblattes. Oder den Publikationen über Königshäuser und andere Prominente.
Aber alles darüber gilt nun mal als qualitativ hochwertig. Als Lektüre und Nachrichtenmagazin fürs Bildungsbürgertum.
Das sich Otto Normal beim Hausarzt, seltener beim Friseur, gerne mal einverleibt.
Oder darauf zurückgreift, wenn Readers Digest, Welt oder Spiegel bedauerlicherweise als einzige auf dem Lesetisch übrig geblieben sind.
Zuerst widerwillig wühlt man in den verbliebenen Zeitschriften und klaubt sich die heraus, deren Titel am vielversprechendsten ist.
Wenn man dann auch nicht alles versteht, so ist man doch für eine Zeit lang in die komplexe Welt der Politik, der Wirtschaft, evtl. auch der Philosophie eingetaucht, mit der man sich ansonsten gar nicht befaßt.

In die Welt des Bildungsbürgertums. Der Menschen, die in unserer Gesellschaft schon immer ein besonderes Ansehen und Stellung haben.
Die dem Staat durch ihre qualifizierte Ausbildung in besonderem Maße dienen. Die unsere Kinder erziehen und unterrichten, politische Wege ebnen, für Recht und Ordnung im Staate sorgen...

Da alles im Sinne des Staates, des Systems, abläuft, werden sie auch fürstlich entlohnt. Mit Beamtengehältern und Pensionen, die sie selbst nicht erwirtschaftet haben.
Und daran, daß dieses System von allen Menschen toleriert wird, haben auch die Medien ihren Anteil.

Womit ich wieder beim Thema wäre...
Medien bzw. der Journalismus heute, bieten den Menschen keine ausgewogenen Informationen. Zwar wird uns suggeriert, daß nur in Diktaturen die öffentliche Meinung manipuliert wird. Und das in einer Demokratie gar nicht möglich sei. In der Realität aber wird in der Demokratie und im Kapitalismus ebenso Propaganda betrieben, wie in jeder kleinen Bananenrepublik.
Die öffentliche Meinung gesteuert von Wirtschaft und Politik.
Eigentlich aber vom Kapital, dem wahren Nutznießer eines egalisierten Volkes.
Die Medien spielen da mit ihrer "Volkserziehung" eine ganz besondere Rolle.

Sie befürworten Kriege, die ja eigentlich westlicher Staatsterrorismus sind, stürzen unliebsame Politiker, machen die sozial Ausgegrenzten der Gesellschaft zu Schmarotzern, stellen den Sozialabbau, die maßlose Geldgier (Steuern) des Staates und die Austerität der Regierung als alternativlos hin. Ohne zu beleuchten, daß selbst die Steuern zu der gewaltigen Umverteilung in der Gesellschaft beitragen.
Steuern, die zum Großteil der kleine Mann zahlt.
Die den Konzernen und den Reichen in den Allerwertesten geschoben werden.

Folgenden Schlußsatz habe ich gerade auf Jens Wernickes Blog entdeckt. In einem sehr interessanten Auszug eines Buches über Medienpropaganda und Mainstream- Journalismus. In dem Autoren zu Wort kommen, die von unseren Qualitätsmedien mehr oder weniger aufs Abstellgleis befördert wurden.

 Die kommenden Jahre werden es zeigen: Wird die »politische und wirtschaftliche Macht« gemäß Altschulls »Gesetz« die Kontrolle über die Nachrichten behalten – oder werden »unkontrollierte« Nachrichten das politische und ökonomische Machtgefüge verändern?“

 Forschungsgruppe zu Propaganda in Schweizer Medien

https://jensewernicke.wordpress.com/2017/07/20/luegen-die-medien-propaganda-mainstreamjournalismus-und-der-kampf-um-die-oeffentliche-meinung/


Ich gut, Du böse

 Wir sind dümmer als die dümmsten Emigranten !

Was zeichnet unsere Gesellschaft aus? Gibt es in Deutschland eine Streitkultur oder ist die gesamte öffentliche Kommunikation ein riesengroßes Meer von Belanglosigkeiten?

Wo jeder nur auf seine Meinung und Ideologie pocht und alles entgegen Stehende diskreditiert und verteufelt?
Ist unsere Gesellschaft angesichts dieser abhanden gekommenen Kritikunfähigkeit überhaupt noch fähig, auf andere Länder, Völker, Nationalitäten und Kulturkreise zuzugehen?

Ein sehr interessantes Gespräch von Jasmin Kosubek mit dem Professor für Ästhetik und Kulturvermittlung Bazon Brock.
[30 min]

 

zum Video

 



 


Filterblase an Matrix

Das Universum ist unendlich. Und es gibt natürliche Grenzen, die uns auf alle Zeiten verschließen werden, wie es hinter den Sternen aussieht.
Oder schon in anderen Milchstrassen.
Das hat Parallelen  (im Kleinen)  zu unserem Leben und unserer Gesellschaft. 
Nur dass die Aussengrenzen unserer Matrix hausgemacht sind. In einem System der Unterwürfigkeit [durch Eliten und geistige Führer] ist bereits ab der Geburt festgelegt, wie man zu denken und zu leben hat.

Und dass (zumindest) der Traum hinter die Kulisse des  Firmaments noch gelebt werden kann.
Der hinter die Matrix jedoch nicht!
         
"Die in der Matrix gefangenen Menschen sind so angepasst, dass sie das System und die Matrix verteidigen. Sie verteidigen ihr Weltbild, denn das Wechseln des Weltbildes kommt einem geistigen Tod gleich."

http://analitik.de/2016/12/06/die-matrix/

Aber wieso erlaube ich mir aus der Filterblase heraus, das System zu kritisieren? Dem  Ameisenhaufen eine Fernsteuerung zu unterstellen?

Weil ich es kann - und muss!

Und das, obwohl meine Filterblase auch nur in den Waben der Matrix hin und her eiert und ich mir durchaus bewußt bin, daß ich die Todesangst der Ameisen nicht durchbrechen kann.

Aber ein bisschen pieksen darf doch gestattet sein?!


Merkels Welt

"Merkels Welt ist die Welt des Wettbewerbs, in der derjenige die Nase vorn hat, der am günstigsten produziert.
In Merkels Welt gibt es keine Nachfrage – wer die günstig produzierten Waren kaufen soll, interessiert dort nicht.

In Merkels Welt ist auch der Wohlstand der Arbeitnehmer nicht von Interesse – im Gegenteil, da die Einkommen der Arbeitnehmerseite ja immer auch die Kosten der Arbeitgeberseite sind, steht der allgemeine Wohlstand sogar zur Disposition.

In Merkels Welt muss es dem Einzelnen als Menschen schlechter gehen, damit es uns als Volk besser geht. Du bist nichts, Dein Volk ist alles.

Die Welt der Angela Merkel ist schon ziemlich verquer."


"... hätten sich die Löhne in Deutschland in den letzten zehn Jahren beispielsweise so entwickelt wie bei unseren Nachbarn in Dänemark, würde ein Durchschnittsverdiener jeden Monat stolze 380 Euro mehr ausgezahlt bekommen. "
(Jens Berger/Nachdenkseiten)

nachdenkseiten.de/?p=13741


24.  September - es darf gewählt werden

Es sind schwierige Zeiten, der Russe will sich wieder einmal Europa und die Welt einverleiben (aber wann hat er das jemals?). Das Böse, der Islam, ist unter uns und versucht mit Äxten, Messern und Lastwagen unsere hoch ideellen Werte zu zerstörten (wie verzweifelt muß man sein, wenn man Drohnen und Bomben, die die Heimat und Familien zerstört haben, mit derartigen Mitteln in den Ursprungsländern bekämpft?)
Sicher fragwürdige Werte,  diese  schlimmen Morde -  wenn man es aus Sicht der Friede Freude Eierkuchen Deutschen betrachtet.
Jetzt mal der Deutschen, die nicht in der Filterblase stecken.  ;)

Neben Abgaskandal, der Verseuchung unserer Eier durch Holländer und Belgier, berührt uns so einiges im Sommer 2017.
Und die Deutschen werden sich am 24.9. wohl wieder für die einzige Alternative entscheiden.
Wahrscheinlich, weil sie zu viele Eier gegessen haben.
Hier ein paar Gedanken zum Zustand der Deutschen in einem Auszug aus meinem Briefverkehr:


"Alte Diesel raus, neue Autos rein" - stimmt das ist eine Abwrackprämie 2.0.
So werden in Deutschland Probleme der Automobilindustrie gelöst. Aber auch der Banken und der Lohn- drückenen Industrie.
Mit Steuergeldern!.Und man kann so etwas sogar noch im Wahlkampf bringen. Weil ja eh keiner schnallt, daß das kein Geschenk vom Staat ist. Jedenfalls nicht an uns.

Das gleiche mit der Regierungserklärung von Niedersachsen - es kratzt einfach keinen. Das war damals ja schon mit dem weichgewaschenen Armutsbericht so.
Die Deutsche Birne ist (so) dermaßen ausgehöhlt, daß die Menschen scheinbar alles für eine einmalige Entgleisung der Politik halten. Auch da sind die Amis uns ein Vorbild.

"Politiker sind nicht grundsätzlich böse und kriminell. Und längst auch nicht alle korrupt!"

"Man sieht ja auch oft im TV, daß das ganz normale Menschen sind, wenn sie sich mit Ehefrau, schwulem Partner oder sonst wem den Talkshows hingeben."

Genau wie bei der Produktwerbung kapiert der Deutsche einfach nicht, wie seine Synapsen permanent verkleistert und damit gegen jeden kritischen Gedanken immun werden.


Ja, "Wozu gehen wir eigentlich überhaupt noch wählen?"- ich denke, um momentan noch die Scheindemokratie zu wahren. Die Egalisisierung der Parteien (im Bundestag) ist zwar schon sehr weit fortgeschritten und Merkel wird schon lange nicht mehr als das kleinere  Übel betrachtet. Sie ist vielmehr für viele die einzige Alternative, um der schwierigen Zeit zu trotzen.


Das ist aber auch ein Zeichen, was die Verdummungsmaschinerie schon geleistet, an den Menschen angerichtet, hat.
Und läßt einen auch erahnen, daß die Zeiten für ordentliche Wahlen bald abgelaufen sind.
 
P. Pasel


 


Deutsche Werte

Pflichttreue, Untergebenheit, Pünktlichkeit, Fleiß, Disziplin sind Werte aus dem früheren Preussen, die den Deutschen heute noch sehr wichtig sind. Gerade im Leistungs- Zeitalter, wo alles der Bildung und einer effektiven Wirtschaft untergeordnet ist, sind das auch heute noch Attribute, die die Menschen kalkulierbar und auf Kurs hält.
Wo bleiben aber die Eigenschaften Toleranz, Höflichkeit, Gerechtigkeit, Hilfsbereitschaft, die bei den Umfragen zu den Deutschen Werten auch immer wieder genannt werden?
Könnten womöglich
die "Werte" Arroganz, Überheblichkeit und Egoismus dafür verantwortlich sein, daß wir Deutschen mit Minderheiten so umgehen, wie wir es machen?

 


Das Märchen vom freien Willen

Der Mensch - zumindest der abseits der bildungsfernen Schichten - ist ein Wesen mit abstraktem Denken. Er steht seinen Mann im Leben, behauptet sich im immer komplizierter werdenden Erwerbsleben. Er meistert die stetig wachsenden Anforderungen an seinen Lebensunterhalt und versucht seinen Kindern trotz oftmals düsterer Aussichten ein positives Leben vorzuleben.
Sie auszustatten mit den Attributen, um es im Leben zu etwas zu bringen.
Sehr wohl wissen sie, daß die wirtschaftliche Entwicklung und damit unser Leben, heute den globalen Zwängen unterworfen ist. Nehmen das aber als eine Zeitströmung hin, auf die man sowieso keinen Einfluß hat.
Schließlich gibt es Experten, die zum Wohle des Volkes agieren, die alle Entwicklungen analysieren und ihre Schlußfolgerungen auch den Entscheidungsträgern in Politik und Wirtschaft mitteilen.
Auf daß diese dann das beste für ihre Untergebenen da heraus holen.

Kürzlich ging es in einem Politikforum um die Weisheit der weltweit mächtigsten Politiker.
In einem Interview hatte Egon Bahr ausgesagt, daß er der festen Meinung sei, es werde nie einen Krieg zwischen den USA und Russland geben. Als Hauptargument gab er an, daß Obama und Putin sich in einem etwa viertelstündigen Gespräch darauf verständigt hatten. Mündlich!
Sicher, was nicht sein darf - nämlich die atomare Konfrontation zweier Weltmächte, die unsägliches Leid über den ganzen Erdball bringen würde - darf einfach nicht sein.

Solche Gedanken schiebt man gerne von sich. Beruft sich auf die Lernfähigkeit des Menschen, der die Auswirkungen der vergangenen Weltkriege noch immer vor Augen hat. Und der heute weit aufgeklärter ist, als das damals der Fall war.

Doch andererseits ist es auch so, daß die Generation, die aus ihren Fehlern gelernt hat, am aussterben ist. Und die Nachwachsenden Krieg mit ihren Greueltaten nie am eigenen Leib erfahren haben. Ja, die die Kriege der Gegenwart heute sogar als legitimes Mittel gegen die Bösen dieser Welt sehen. Koste, was es wolle.

Wir richtigen Demokratien dürfen das! Wir bestimmen, welche Völker wir von grausamen Herrschern befreien. Und bieten ihnen die Chance, sich ebenfalls in unser Wertesystem von Wohlstand und Selbstbestimmung (ich nenne es gerne das System der Glückseligkeit) einzugliedern. Dabei ist die (Kapitalismus -geprägte) Demokratie nur eine von zahlreichen gesellschaftlichen Lebensformen. Und, wie wir an den Auswüchsen der vergangenen Jahrzehnte feststellen müssen, sicher nicht die beste und sozialste. Denn die Pfeiler unseres Systems, einst von wirklich weisen Menschen im Grundgesetz festgelegt, sind im Hinblick auf die Ausartung politischer Entscheidungen, mittlerweile schon arg aus dem Lot geraten.

Der PR- Slogan, „Sozial ist, was Arbeit schafft“, gibt die Entartung im Denken der Menschen ziemlich gut wieder. Denn im Grundgesetz ist die soziale Komponente unserer Gesellschaft, wie auch die Aufgaben der Politik, ganz anders definiert.
Fürwahr, ein kompliziertes Gebilde unsere neue Welt. In der sich alles um Profit-, Leistungs- und Gewinnmaximierung dreht. Und in der eine Besinnung auf die wahren Werte des menschlichen Daseins immer mehr durch die persönliche Existenzsicherung beeinträchtigt wird.
Auch ein Hinweis darauf, daß wir uns nach anderen, humaneren Lebens-/Gesellschaftsformen umsehen, einen Ausweg aus diesem modernen Feudalismus finden sollten.

Was ist nun aber mit dem Märchen vom freien Willen gemeint? Die Zwangsjacke des Marktradikalismus, die wir uns vermeintlich selbst übergestülpt und mit unserem Verständnis von Demokratie vulkanisiert haben?
In Wirklichkeit geht es um Meinungsbildung. Um die Installation des neoliberalen Weltbildes in unseren Köpfen.
Die beileibe nicht so selbstbestimmt und rational funktionieren, wie wir uns das gerne weismachen wollen.